Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Frauen sind die besseren Hedge-Fonds-Manager

//
Hedge-Fonds, die von einer Frau gemanagt wurden, haben zwischen Januar 2000 und Mai 2009 eine fast doppelt so hohe Performance erzielt wie die der männlichen Manager, so das zentrale Studienergebnis. Die Hedge-Fonds-Damen kamen auf eine durchschnittliche jährliche Rendite von 9 Prozent, während die Männer im gleichen Zeitraum nur 5,8 Prozent erwirtschafteten. Zudem kamen die Managerinnen besser durch die Finanzkrise. Sie verloren 2008 im Schnitt lediglich 9,6 Prozent ihres Fondsvermögens. Die Fonds von Männern brachen hingegen um 19 Prozent ein.

Dabei haben die Frauen anscheinend von ihrem sicherheitsorientierten Denken und einem guten Risikomanagement profitiert. „Frauen sind nicht generell risikoscheu – sie nehmen nur keine großen oder unkalkulierbaren Risiken in Kauf“, meint Judi McLean Parks, Professorin an der Washington Universität in St. Louis. 

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Alarm: Keine Entwarnung bei offenen Immobilienfonds

Crashtest: Die besten Fonds für globale Immobilienaktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

Dass das Risikomanagement eine Stärke des vermeintlich schwachen Geschlechts ist, zeigen auch frühere Studien, die unter Privatanlegern durchgeführt wurden.

Bei der aktuellen Studie muss allerdings die kleine Stichprobe berücksichtigt werden. Denn lediglich 6 Prozent aller Hedge-Fonds-Manager sind weiblich. Dies könnte zu leichten Ergebnisverzerrungen geführt haben.

Mehr zum Thema
Finanzberaterin Constanze Hintze: „Herdprämie führt zu Altersarmut bei Frauen“
„Geld steht Frauen gut“: Donner-Bank startet Frauen-Vorträge
Schweizer Investmentgesellschaft setzt auf Frauen in Führungspositionen
nach oben