Freundliches Investmentklima

Immobilienkredite stark nachgefragt

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Immobilien sind en vogue. Angesichts historisch niedriger Zinsen legen viele Investoren in „Baugold“ an. Das lässt sich sehr gut an den Kreditvolumina in der Immobilienfinanzierung ablesen.

Laut einer Analyse der Immobilienagentur Jones Lang Lasalle (JLL) haben deutsche Kreditinstitute im vergangenen Jahr mehr gewerbliche Immobilienkredite vergeben als im Jahr zuvor. Die Studie berücksichtigt 15 überregional tätige Banken. Sie machen etwa 70 Prozent des Neugeschäftsvolumens im deutschen Markt aus.



Den Spitzenplatz mit einem Neugeschäftsvolumen von 5,5 Milliarden Euro bei Gewerbeimmobilien nimmt die Helaba ein, gefolgt von der DG Hyp (4,7 Milliarden Euro) und der HSH Nordbank (4,2 Milliarden Euro). Bis auf die zwei Ausreißer Aareal Bank und DG Hyp verzeichnen alle untersuchten Banken Volumenszuwächse im Neugeschäft.

Bei den Altbeständen kann man dagegen ein anderes Bild beobachten: Die meisten der untersuchten Kreditinstitute weisen gesunkene Kreditbestände aus. Trotz florierender aktueller Marktaktivität verkleinern sich die Altbestände in den Kreditbüchern.

Für das laufende Jahr 2015 erwartet die Mehrzahl der von JLL analysierten Banken, dass sich der Markt positiv entwickelt. Sie gehen von einem steigenden, mindestens aber gleichbleibenden Neugeschäftsumfang aus. Trotz leicht gestiegener Zinsen bleibt das Zinsniveau sehr niedrig. Daher befürchten die Institute vorerst keine negativen Auswirkungen auf den Immobilientransaktions- und Finanzierungsmarkt.

Mehr zum Thema