Börsenblatt: Im Jahr 2020 könnten Aktien weiter steigen. | © imago images / Mc Photo Foto: imago images / Mc Photo

Frühjahrsputz im Depot

Diese 8 Fragen sollten Anleger stellen

Banken verschicken in dieser Jahreszeit Depotauszüge. Sie eigen sich hervorragend für einen Depotcheck. Acht Punkte sollten Anleger dabei besonders kritisch und ehrlich hinterfragen, denn 2020 wird mit Sicherheit kein einfaches Börsenjahr.

Ralph Rickassel ist Vermögensberater bei der PMP Vermögensmanagement in Düsseldorf
Foto: PMP

Die Kombination aus einer weiterhin expansiven Notenbankpolitik und einer sich in Teilen abzeichnenden Entspannung auf politischer Ebene ergibt durchaus Potenzial für einen weiteren moderaten Anstieg der Aktienkurse. Freuen können sich Anleger, die nach dem verkorksten Jahr 2018 den Mut hatten, in Aktien investiert zu bleiben. Für sie stellt sich nun die Frage, wie es weitergeht. Kasse machen und zuschauen, oder nur das Risiko reduzieren?

Folgende Fragen helfen Anlegern, das Depot aufzuräumen:

  1. Habe ich oder mein Vermögensverwalter meine Erwartungen erfüllt?
  2. Passt die gewählte Anlagestrategie auch im kommenden Jahr noch zu mir?
  3. Fühle ich mich mit der – vielleicht durch den Wertzuwachs gestiegenen – Aktienquote wohl?
  4. Ist eine Neugewichtung oder Wiederherstellung der ursprünglichen Verteilungsquoten sinnvoll?
  5. Gibt es Wertpapiere oder Fonds, die der positiven Gesamtentwicklung nicht folgen konnten?
  6. Sind die Gründe für den Kauf des Wertpapiers noch aktuell?
  7. Ist der Anteil an Liquidität richtig bemessen?
  8. Sind die Kosten für meine Vermögensverwaltung oder für meine Produkte marktgerecht?

Hier die richtigen Antworten zu finden, ist sicherlich nicht ganz einfach. Aber mit einer klaren Strategie kann 2020 ein erfolgreiches Börsenjahr werden.

Mehr zum Thema
Private-Wealth-Police der Vienna Life„Wie ein Wertpapierdepot mit Steuervorteilen“Fonds, ETFs, Zertifikate, AktienDas sind die 3 besten Banken für Wertpapier-SparpläneRalph Rickassel von PMP Vermögensmanagement„Asien-Pazifik-Region ist für Anleger hochinteressant“