Suche
Aktualisiert am 27.01.2020 - 17:37 Uhrin Alternative InvestmentsLesedauer: 1 Minute

FTC kommt mit Gideon Long-Short-Dachfonds nach Deutschland

Eduard Pomeranz
Eduard Pomeranz
CEO FTC Capital

Der Anfang 2006 aufgelegte Fonds (WKN: A0LB97) investiert mittels eines Trendfolgemodells, das die attraktivsten Regionen und Sektoren identifizieren soll. Gibt es keine erkennbaren Aufwärtstrends, geht der Fonds bis zu 100 Prozent in den Geldmarkt. >> zur Infostrecke: Die fünf besten Long-Short-Fonds Seit Februar investiert der Gideon I zudem auf kurzfristiger Basis in Aktienindizes und kann dabei auch Short-Positionen eingehen und so von fallenden Notierungen profitieren. Bislang ist die Strategie, die für den Vermögensaufbau des Sohnes Gideon von FTC-Gründer Eduard Pomeranz entwickelt wurde, indes nur mäßig aufgegangen: In den guten Aktienjahren 2006 und 2007 erzielte der Fonds mit plus 3,0 Prozent und plus 3,9 Prozent eher magere Zuwächse. Auch im laufenden Jahr konnte er mit den Top-Börsen bei weitem nicht mithalten: Aktuell notiert er auf dem Niveau vom Jahresbeginn. Immerhin blieben Anleger aber vor herben Verlusten im vergangenen Krisenjahr verschont: 2008 beendete der Fonds mit einem moderaten Minus von 5,5 Prozent.

Tipps der Redaktion
Infostrecke: Die fünf besten Long-Short-Fonds
Foto: Managed-Futures: Unabhängigkeit ist Programm
Managed-Futures: Unabhängigkeit ist Programm
Fidelitys Fast-Fonds zugelassen