RedaktionLesedauer: 2 Minuten

Für 1,2 Millionen Euro 40.000 Neuseeländer kaufen einen Strand

Den Geschäftsmann Michael Spackmann plagten finanzielle Sorgen. Deshalb war es an der Zeit, seinen neuseeländischen Privatstrand zu verkaufen. Er hatte das Areal an der Awaroa-Bucht im Norden der Südinsel im Jahr 2008 für 1,4 Millionen neuseeländische Dollar erworben. Er sperrte jedoch die Öffentlichkeit nicht aus, sondern ließ sie auf seinem Grund gewähren. Der Sozialarbeiter Duane Major wurde auf den Verkauf aufmerksam und konnte es kaum fassen, dass ein derart paradiesischer Ort überhaupt in Privatbesitz hatte gelangen können. Er befürchtete zudem, der neue Besitzer würde die Öffentlichkeit künftig von dem Strand ausschließen. So startete er einen Spendenaufruf auf der Crowdfunding-Webseite „Givealittle“, um gemeinsam mit anderen Spendern den 800 Meter langen Strand zu kaufen und der Öffentlichkeit zurückzugeben. Das Grundstück sollte Teil des Abel-Tasman-Nationalparks werden.

Über 40.000 Menschen kamen auf 2,2 Millionen neuseeländische Dollar (etwa 1,2 Millionen Euro). Die neuseeländische Regierung gab nochmal 350.000 neuseeländische Dollar dazu. Und bei soviel Engagement – und soviel Geld – konnte der Privatbesitzer nicht ablehnen. Zumal er er ebenfalls daran interessiert war, dass die Öffentlichkeit weiterhin Zugang zu dem 70.000-Quadratmeter-Paradies hat.

Ein Videoclip über den erworbenen Strand:



Bericht von der Eröffnung des Strandes:

Tipps der Redaktion
StrandlektüreBuchtipps für den Urlaub: Endspiel
Ein Deutscher unter den Top 5Ranking: Die Top-Verdiener der Fußball-EM
Mehr zum Thema