Für 68 Millionen Euro

Julius Bär übernimmt Luxemburger Commerzbank-Tochter

//

Die Commerzbank trennt sich von ihrer Tochter Commerzbank International SA Luxemburg, kurz Cisal. Bei Cisal handelt es sich um eine voll lizensierte Bank mit international ausgerichteten Kundenportfolios in Höhe von knapp drei Milliarden Euro sowie einer IT-Plattform. 25 Millionen Euro sollen regulatorisches Kapital sein. Seit 2009 bündelt das Mutterhaus das internationale Vermögensverwaltungsgeschäft zunehmend in Deutschland.

Gekauft hat das Luxemburger Institut das Bankhaus Julius Bär, laut eigenen Angaben für 68 Millionen Euro. Der Abschluss des Deals werde für Sommer 2016 erwartet. Nach der Cisal-Übernahme wird die Schweizer Bank rund 4,6 Milliarden Euro in Luxemburg verwalten.

Mehr zum Thema
Konter der SparkassenDie Persiflage auf die Commerzbank-Videos um Lena Kuske DigitalisierungWie Fintech sind deutsche Banken und Versicherer? AberdeenDegi German Business geht an Commerzbank über