Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Für 7 Euro: Pariser erfinden Schwarzfahrer-Versicherung

Das Prinzip: Die Schwarzfahrer tun sich zusammen, jeder zahlt seinen Monatsbeitrag und wer beim Fahren ohne Fahrschein erwischt wird, zahlt die Zeche, das sind jedes Mal 50 Euro,  einfach aus dem Gemeinschafts-Topf, berichtet die Tageszeitung „Le Parisien“.

Beliebt sind diese „Versicherungen“ demnach vor allem bei jungen Leuten. Legal sind die Zusammenschlüsse indes nicht – die Schwarzfahrer könnten wegen Anstiftung zum Betrug belangt werden, so die Zeitung weiter.

Hinter dem geschützten Schwarzfahrertum steckt aber weit mehr: In Paris brodelt ein politischer Kampf um kostenlose öffentliche Verkehrsmittel, zitiert „Le Parisien“ einen Mann namens Christophe. Der öffentliche Personennahverkehr müsse genauso kostenlos seine wie Schulen und die medizinische Versorgung.

Versicherungs-Newsletter

 Versicherungs-Newsletter aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Wie die Lebensversicherer Kunden halten wollen

Junge GKV-Kunden wollen in die PKV

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe

Rund 4 Prozent der Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel in Paris fahren schwarz, geben die betroffenen Unternehmen an. Das entspricht einem jährlichen Schaden von rund 80 Millionen Euro.

Mehr zum Thema
„Denkfauler Ansatz” und „alte Keule”PKV-Verband und Beamtenbund wettern gegen Bürgerversicherung BVK-UmfrageSo kamen Versicherungsvermittler durchs Corona-Jahr 2020 RechtsschutzversicherungVorständin wechselt von Arag zu Örag