Lesedauer: 1 Minute

Für mehr Qualität in der Beratung 28,5 Stunden Weiterbildung in einem Jahr

75 Prozent der Weiterbildungswilligen sind Ausschließlichkeitsvermittler (47.716 Personen) und Vermittler im angestellten Außendienst (28.022). Makler und Mehrfachagenten beteiligen sich mit einem Anteil von 17 Prozent (17.710) an der Initiative. Mitarbeiter von Versicherungsvermittlern machen 6 Prozent (5.740) der Gruppe aus. 2 Prozent (1.976) kommen von Banken und Sparkassen.

Das Durchschnittsalter beträgt 45 Jahre. 616 Vermittler sind sogar über 70 Jahre alt. 79 Prozent sind Männer, 21 Prozent Frauen. Für „gut beraten“ ist das ein Zeichen, dass der Berufsstand dringend weiblicher werden sollte.

Im Schnitt hat sich bis jetzt jeder Teilnehmer der freiwilligen Initiative 38 Weiterbildungspunkte erarbeitet, was einem Zeitaufwand von 28,5 Stunden entsprechen soll. Am beliebtesten sind Präsenzveranstaltungen. Ihr Anteil an allen Weiterbildungsformen beträgt 66 Prozent (51.011 Teilnahmen). Die zweithäufigste Lernform ist das selbst gesteuerte E-Learning mit 22 Prozent (17.262).

Die freiwillige Weiterbildungsinitiative wird von sieben Branchenverbänden und der Gewerkschaft Verdi getragen.
Mehr zum Thema
InfinmaNur 45 Prozent der BU-Versicherungen erfüllen alle Marktstandards Siemens-BlitzatlasWolfsburg verzeichnete 2020 die meisten Blitzeinschläge Für Gastro, Handel, BauwirtschaftVHV, Alte Leipziger und Zurich erweitern ihre BHV-Angebote