Der alte Cheflobbyist ist der neue Cheflobbyist: Hans-Walter Peters übernimmt interim das Amt des Bankenpräsidenten von seinem Nachfolger Martin Zielke. | © Bankenverband Foto: Bankenverband

Für Übergangszeit

Hans-Walter Peters kehrt zurück an die Spitze des Bankenverbandes

Der Vorstand des Bankenverbandes hat Hans-Walter Peters in einer außerordentlichen Sitzung erneut zum Vorsitzenden gewählt. Er übernimmt den Posten vorübergehend bis zu den turnusgemäßen Gremiensitzungen im Frühjahr 2021, heißt es in einem Statement auf der Verbandswebseite. Peters stand bereits von 2016 bis 2020 an der Spitze des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB). Erst im April dieses Jahres hatte er das Amt an seinen Nachfolger Martin Zielke übergeben. Nur drei Monate später verkündet Zielke sein Ausscheiden als Commerzbank-Chef, gleichbedeutend mit der Amtsaugabe als Cheflobbyist der privaten Banken.

„Ich habe meinen Vorgänger Hans-Walter Peters gebeten, den Bankenverband jetzt zu führen“, sagt Zielke. Die Banken spielten in der derzeitigen Phase der Bewältigung der Corona-Krise eine zentrale Rolle. Darauf müsse sich der Verband jetzt mit ganzer Kraft konzentrieren. „Mit der deutschen EU-Ratspräsidentschaft liegt eine wichtige Zeit vor uns, in der es um bedeutende Weichenstellungen für die europäische Wirtschaft geht“, sagte Hans-Walter Peters nach der Wahl.

Peters ist seit 2000 persönlich haftender Gesellschafter und seit 2009 Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter bei der Hamburger Privatbank Berenberg. Seit 2010 sitzt er im Vorstand des Bankenverbandes. Zielke ist seit 2010 Mitglied des Vorstands der Commerzbank und seit 2016 Vorsitzender des Gremiums. Ebenfalls seit 2016 sitzt er im Vorstand des Bankenverbandes.

Mehr zum Thema
Günther OettingerEx-Europapolitiker geht unter die VermögensverwalterBdB-Chef Hans-Walter Peters„Taping beschneidet Persönlichkeitsrecht der Kunden“Fehlende AkzeptanzCommerzbank-Chef Martin Zielke tritt züruck