Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Corona Statistik
Johns Hopkins University
Wurde einem jungen Banker zum Verhängnis: Die App des Dating-Portals Tinder. | © Getty Images Foto: Getty Images

Funny Friday

Banker verliert Job wegen Tinder-App

Die sogenannte „Bring Your Own Device“-Politik einiger Banken, bei der private Laptops und Smartphones für den dienstlichen Gebrauch zugelassen werden, birgt viele Probleme für Mitarbeiter. Denn auch ihre private Kommunikation gerät ins Visier der Compliance-Abteilungen. Das kann mitunter schlimme Folgen haben.

So soll ein junger M&A-Spezialist bei einer Bank aufgrund einer App des Dating-Portals Tinder gefeuert worden sein. Das berichtet das Online-Karriereportal Efinancialcareers.com. Laut seinen Kollegen wurden dem jungen Mann die „unangemessenen Nachrichten“ auf Tinder zum Verhängnis. Da er diese von seinem privaten, aber für die berufliche Nutzung zugelassenen Smartphone verschickt hat, gerieten sie ins Visier der Compliance-Abteilung.

Laut Efinancialcareers hat der Banker auch Monate später noch keine neue Stelle gefunden.

Mehr zum Thema
Zwischen 30.000 und 567.000 Euro
Die große Übersicht: Diese Gehälter zahlen 40 Banken weltweit
Funny Friday
9 nicht ganz ernst gemeinte Tipps gegen Altersarmut
„Schamottaffen mit Lackanzügen“
Fiese Fanpost: Die schrägsten Sprüche über Versicherungsvermittler
nach oben