Funny Friday: Britische Bauern bekommen Beistand

Die Gebete wurden erhört: Landwirte in Großbritannien bekommen jetzt Unterstützung von der englischen Kirche. Sie übt als Großinvestor Druck auf die Supermarktketten des Landes aus, die den Bauern immer öfter nur Dumpingpreise für ihre Lebensmittel zahlen. Das berichtet der britische Branchendienst „Responsible Investor“. 

„Die Einzelhändler zahlen den Bauern nur noch Preise, die unter den Kosten liegen, um ihren Kunden zwei-für-eins-Angebote machen zu können“, heißt es in einem Bericht des kircheneigenen Vermögensverwalters CCLA Investment Management. Er managt mehr als 5 Milliarden Britische Pfund in Fonds der Kirche. „Es ist eindeutig, dass der ethischen Verhaltenskodex der Supermärkte nicht mehr funktioniert“, mahnt der Bischof von Exeter Michael Langrish.