Lesedauer: 3 Minuten

22 Fragen an Alex Pelteshki „Fußball ist nicht mehr alles für mich“

Vom Fußball-Fan zum Familienmensch
Vom Fußball-Fan zum Familienmensch: Aegon-Manager Alex Pelteshki. | Foto: Aegon

  1. Ihre erste prägende Erfahrung zum Thema Geld?

Mein Sparschwein

  1. Wären Sie nicht Fondsmanager geworden, wären Sie heute …

… Unternehmer

  1. Haben Sie ein berufliches Vorbild?

Nicht wirklich

  1. Welche andere Persönlichkeit fasziniert Sie?

Da gibt es viele: der brasilianische Fußball-Star Ronaldo, der amerikanische Mathematiker John Nash, Michael Jordan, Nicola Tesla, Albert Einstein und einige andere mehr

  1. Welches Buch sollte jeder Fondsmanager gelesen haben?

Liar’s Poker“ von Michael Lewis

  1. Wie motivieren Sie sich, wenn Sie mit Ihrem Fonds einmal hinter der Konkurrenz zurückbleiben?

Extra-Motivation? Brauche ich nicht

  1. Und die Belohnung, wenn Sie alle anderen abgehängt haben?

Brauche ich ebenfalls nicht – das ist schließlich die Regel

  1. Ihr bislang schönstes Erlebnis als Fondsmanager?

Jeder Tag ist ein schöner Tag

  1. Welchem verpassten Investment trauern Sie noch heute nach?

Keinem – jeder Tag bietet neue Gelegenheiten

  1. Worüber haben Sie sich in jüngster Zeit so richtig geärgert?

Über das kalte Wetter in Großbritannien in diesem Frühjahr

  1. Und wem würden Sie gern einmal gehörig die Meinung sagen?

Niemandem. Jeder muss seinen eigenen Weg finden

Tipps der Redaktion
22 Fragen an Thomas Meier„Ärgern, Aufstehen, Krone richten“
22 Fragen an Iven Kurz„Ich bin eher der Techno-Fan“
22 Fragen an Daniel Kutschker„Wie stellen wir das Sofa hin?“
Mehr zum Thema