nachhaltigkeit powered by M&G Investments
Magazin als PDF
LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche

Themen-Experte
Strategien für nachhaltige Erträge

ANZEIGE

Themen-Experte
Strategien für nachhaltige Erträge

ANZEIGE
ANZEIGE

Fußball-WM Die Katar-Kritik tut der ganzen Welt gut

Deutsche Sportjournalisten bei einer Baustellenbesichtigung in der Nähe von Doha im Jahr 2017
Deutsche Sportjournalisten bei einer Baustellenbesichtigung in der Nähe von Doha im Jahr 2017: Das Kafala- Bürgschaftssystem, das ausländische Arbeiter quasi zu Leibeigenen ihrer Arbeitgeber macht, wurde in Katar im Jahr 2020 offiziell abgeschafft. | Foto: Imago Images / MIS

In der Regel konzentrieren sich die Vorbereitungen auf die Weltmeisterschaft auf die Chancen der teilnehmenden Nationen, im Wettbewerb voranzukommen. Diesmal wurde das Fußball-Fieber nicht wenig von der Kritik am Gastgeberland und an der FIFA selbst überschattet.

Von Klimawissenschaftlern bis hin zu Social-Media-Kommentatoren sind die Probleme, mit denen die Weltmeisterschaft 2022 in Katar konfrontiert ist, gut dokumentiert worden. Viele dieser Probleme, wie die Auswirkungen auf die Umwelt und die Bedenken hinsichtlich der Menschenrechte und der Arbeitsbedingungen, bestehen nach wie vor. Wir sind Zeuge von Anstrengungen, die unternommen werden, um diese Probleme zu lösen.

Ist die Fußball-WM klimaneutral?

Die FIFA und Katar haben sich verpflichtet, die Weltmeisterschaft 2022 zur ersten „klimaneutralen Weltmeisterschaft“ zu machen. Erreicht werden soll das durch „energieeffiziente" Stadien, Zertifizierungen für umweltfreundliche Gebäude, emissionsarme Transportmittel und eine nachhaltige Abfallwirtschaft. Die verbleibenden Emissionen werden durch freiwillige Kohlenstoffkompensationen (vom Global Carbon Council, GCC – der in Doha ansässigen Organisation für Kohlenstoffkredite) ausgeglichen.

Dies ist eine mutige Verpflichtung eines Landes, das in den vergangenen zwölf Jahren sieben neue Stadien, Hotels, Hochhäuser und Straßen für das Großereignis gebaut hat. Die FIFA und die katarischen Organisatoren gehen davon aus, dass die Weltmeisterschaft zwischen 2011 und 2023 3,6 Millionen Tonnen Kohlendioxid aus den Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Turnier erzeugt – das sind etwa 3 Prozent der gesamten Emissionen Katars im Jahr 2019.

Klimawissenschaftler und -experten sind der Meinung, dass die Pläne der FIFA und Katars den Kohlendioxidausstoß des Turniers nicht in der von ihnen genannten Weise verringern werden. Einige Skeptiker schätzen, dass sich der Kohlenstoff-Fußabdruck wahrscheinlich auf mehr als 10 Millionen Tonnen Kohlendioxid beläuft und dass die vom GCC ausgestellten Gutschriften von zweifelhafter Qualität sind.

Katar hat das Turnier bekanntlich in den Winter verlegt, um Spieler und Zuschauer vor der extremen Hitze zu schützen. Trotzdem werden alle acht Stadien klimatisiert sein, wobei sieben der acht Sportstätten zum Himmel hin offen sind – was die Behauptung von „energieeffizienten Stadien“ in Frage stellt.

Trotz dieser Herausforderungen bestehen die katarischen Organisatoren darauf, dass das Land die erste klimaneutrale Fußballweltmeisterschaft ausrichtet. Sie verweisen auf 800 neue Elektrobusse, 16.000 Bäume und fast 700.000 in Baumschulen gezüchtete Sträucher sowie ein neues 800-Megawatt-Solarkraftwerk, das kürzlich ans Netz angeschlossen wurde.

Öffentlicher Druck hat die Arbeitnehmerrechte verbessert

Ein weiterer Aspekt des WM-Projekts in Katar, der im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses steht, sind die Rechte der Arbeitnehmer und die Menschenrechte insgesamt. Die Entscheidung Dänemarks, ein alternatives schwarzes Trikot ohne Sponsor zu entwerfen, um an die bei den Bauarbeiten für das Turnier ums Leben gekommenen Wanderarbeiter zu erinnern, macht deutlich, wie wichtig dieses Thema vielerorts genommen wird.

 

Bis vor kurzem galt in Katar das „Kafala-Bürgschaftssystem“, ein System, bei dem alle Arbeitsmigranten einen im Land ansässigen Sponsor haben mussten, der für ihr Visum und ihren rechtlichen Status verantwortlich war. Dieses System verlangte von den Arbeitnehmern eine Ausreisegenehmigung, um das Land zu verlassen, und eine Unbedenklichkeitsbescheinigung, um den Arbeitgeber zu wechseln. Der größte Teil der Bevölkerung Katars setzt sich aus Ausländern zusammen; viele von ihnen sind Arbeitsmigranten mit niedrigem Einkommen. Menschenrechtsgruppen behaupten, das Kafala-System habe es den Bauunternehmern ermöglicht, die Arbeiter auszubeuten, indem sie sie für wenig Geld harten Arbeitsbedingungen aussetzten und ihnen nicht erlaubten, in die Heimat zurückzukehren, bis die Projekte abgeschlossen waren. Das System wurde jedoch 2020 abgeschafft und dafür eine Mindestlohnpolitik eingeführt. Infolgedessen hat sich die Stimmung der auf dem Bau beschäftigten Arbeiter in Katar verbessert. Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) führte eine Umfrage unter 1.000 Niedriglohnempfängern durch und stellte fest, dass 86 Prozent der Befragten der Meinung waren, dass sich die arbeitsrechtlichen Reformen positiv auf ihr Leben ausgewirkt haben.

„Die Änderungen am Kafala-System haben zur Mobilität der Arbeitskräfte geführt. Die Arbeitnehmer können nun bessere Bedingungen aushandeln, und die Arbeitgeber haben einen Anreiz, diese zu bieten, um Talente anzuziehen und zu halten“, sagte Max Tuñón, Leiter des ILO-Projektbüros in Katar, kürzlich in einem Interview. Außerdem wurden Gesetze zum Mindestlohn, zum Schutz der während der Sommermonate im Freien beschäftigten Arbeiter und zur Wahl der Vertreter von Wanderarbeitern in den Unternehmen erlassen.

Was den Mindestlohn anbelangt, so erhalten die Arbeitnehmer nun mindestens 1.000 Rial pro Monat (284 Euro). Der Mindestlohn ist jedoch nur ein Tropfen im Ozean im Vergleich zu dem, was für die Vorbereitung der Fußballweltmeisterschaft ausgegeben wurde. Aber immerhin: Es ist ein Fortschritt. Und obwohl viele Menschenrechtsaktivisten von Katars Bemühungen um bessere Arbeitsbedingungen nicht überzeugt sind, ist ein gewisser Fortschritt besser als keiner.

Unter anderem Amnesty und Human Rights Watch haben die FIFA und Katar aufgefordert, einen Entschädigungsfonds für Wanderarbeiter (und ihre Familien) einzurichten, die während ihrer Beschäftigung in Katar verletzt oder getötet wurden. Katar wies diese Forderungen zurück und bezeichnete sie als „Publicity-Gag“, da das Land bereits Hunderte von Millionen US-Dollar an seitens der Privatwirtschaft nicht gezahlten Löhnen nachgezahlt habe.

Aktives Engagement hilft allen Beteiligten

Natürlich bleibt noch viel zu tun, gerade auch in Bereichen wie der Governance, wo vor allem die FIFA nach wie vor von Bestechungsvorwürfen geplagt wird. Allerdings wurde bislang kein sportliches Großereignis so genau unter die Lupe genommen wie die Fußball-WM in Katar, und das ist ermutigend. Die Öffentlichkeit interessiert sich heute mehr denn je für die Behandlung von Menschen und den ökologischen Fußabdruck von Großveranstaltungen.

Interessanterweise scheint dieser Grad an Aufmerksamkeit Wirkung zu zeigen. Der Golfstaat hat Schritte unternommen, um von der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen wegzukommen: Der Verkehr wird elektrifiziert und erneuerbare Energien werden in das Stromnetz einspeist. Es bleibt abzuwarten, inwieweit Katar die Spiele als Katalysator für weitere Investitionen in eine grünere Zukunft nutzt.

Als nachhaltige Investoren gehört es zu unserem Anlageprozess, uns mit den Unternehmen, in die wir investieren, auseinanderzusetzen – vor allem über unsere Aktionärsstimmrechte –, um auf unzureichende Praktiken hinzuweisen und auf Veränderungen zu drängen. Wir begrüßen es, dass sowohl Regierungsaktivitäten als auch eine Großveranstaltung wie die Fußballweltmeisterschaft in Katar von der Weltöffentlichkeit genau unter die Lupe genommen werden. 

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.