Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

G-8-Gipfel: Einigung im Kampf gegen den Klimawandel

//
Ursprünglich sollte diese Grenze bereits 2007 auf dem G-8-Gipfel in Heiligendamm beschlossen werden. Damals hatten sich die USA noch dagegen gewehrt. „Es gibt eine Trendwende in den Vereinigten Staaten von Amerika“, so Bundeskanzlerinn Angela Merkel nach der Sitzung im italienischen L’Aquila. Der G-8-Gipfel gilt als eines der wichtigsten Treffen auf dem Weg zum neuen Klimaabkommen, das im Dezember in Kopenhagen beschlossen werden soll. Sie verpflichteten sich auch bis 2050 die Emissionen von Treibhausgas weltweit zu halbieren. Dabei wollen die Industriestaaten ihre Emissionen um 80 Prozent im Vergleich zu 1990 senken. Schließlich sind sie auch für 80 bis 90 Prozent der weltweiten Emissionen verantwortlich. Heute wollen sich die G-8-Staaten mit den wichtigsten Schwellenländern, darunter Indien und China, über den Klimaschutz beraten. Es wird erwartet, dass die Schwellenländer sich ebenfalls zum Zwei-Grad-Ziel bekennen. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass es zu einer Einigung bei der Senkung der Emissionen kommt. Die Erderwärmung schreitet noch schneller voran als vermutet, haben Wissenschaftler bereits herausgefunden. Eine Begrenzung auf zwei Grad halten sie für notwendig, um die katastrophalen Folgen des Klimawandels abzuwenden. Ansonsten könnten die Ökosysteme irreversible Schäden davontragen. Umweltorganisationen haben bereits eine erste Version des Kopenhagener Klima-Abkommens vorgelegt. Investoren können  mit grünen Investments ihren Teil zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen. Dazu zählen einerseits nachhaltige Produkte, deren Manager ökologisch und sozial korrekt investieren. Andererseits sind dies aber auch Investments in Unternehmen aus dem Cleantech-Sektor. Unter diesem recht vagen Begriff versteht man alle Technologien, die Boden, Wasser und Luft vor schädlichen Einflüssen schützen oder Schäden minimieren. Dazu zählen beispielsweise Solarenergie, Windkraft, alternative Treibstoffe, Recycling oder Wasseraufbereitung. >> Warum grüne Investments die Gewinner der Krise sind >> Was nachhaltige Produkte können und was nicht >> Die besten Umwelttechnologie-Fonds im Crashtest  >> Die besten Neue-Energien-Fonds im Vergleich

Mehr zum Thema
Nachhaltigkeit: Entscheidender Faktor bleibt die Performance Kemfert: „Jetzt die Krise nutzen“ Grüne Investments: Die Erde bebt