Bundesumweltminister Sigmar Gabriel

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel
Quelle: Bundestag

G20-Gipfel: Gabriel fordert Öko-Konjunkturpaket

„In unserem aktuellen Konjunkturprogramm stecken nur 13 Prozent ökologische Maßnahmen“, so Gabriel gegenüber der „Rheinischen Post“. Die Regierungen sollten sich an China orientieren, wo 34 Prozent der beschlossenen Rettungsmaßnahmen ökologisch investiert werden. Der Weltfinanzgipfel findet heute in London statt. Die 20 führenden Wirtschaftsmächte suchen nach einer Einigung im Kampf gegen die globale Wirtschafts- und Finanzkrise. Sollte Regierungen ihre Programme grün färben, profitieren vor allem Cleantech-Investments besonders stark. Clean sind grundsätzlich alle Technologien, die Boden, Wasser und Luft vor schädlichen Einflüssen schützen oder Schäden minimieren. Dazu zählen beispielsweise Solarenergie, Windkraft, alternative Treibstoffe, Recycling oder Wasseraufbereitung. Der Kauf einzelner Aktien oder Beteiligungen ist recht riskant, für verlustgeplagte Anleger sind breit streuende Fonds besser geeignet. Allerdings brauchen Sparer auch hier starke Nerven: Trotz attraktiver Aussichten können sich auch diese Produkte nicht von der allgemeinen Misere an den Aktienmärkten abkoppeln. In den vergangenen zwölf Monaten verloren Umwelttechnologie-Fonds im Schnitt zwischen 30 und 50 Prozent. Zwischen den Produkten gibt es jedoch große Unterschiede. Eine Übersicht über alle Umwelttechnologie- und Klimawandel-Fonds gibt es hier.



Mehr zum Thema
Geldspritze für die Umwelt Der grüne Markowitz: Ein Phantom? EU-Gipfel: Fünf Milliarden Euro schwere Konjunkturspritze beschlossen