Jan Ehrhardt und Moritz Rehmann

Jan Ehrhardt und Moritz Rehmann

Gamax Management: Vorsicht bei Börsengängen von Internet-Unternehmen

//
Anleger interessieren sich weiterhin stark für innovative Unternehmen aus der Internetbranche. Mit Blick auf die angekündigten Börsengänge des Kurznachrichtendienstes Twitter und der führenden chinesischen E-Commerce-Plattform Alibaba sehen Jan Ehrhardt und Moritz Rehmann, beide von DJE Kapital und Portfoliomanager des Gamax Funds Junior (WKN: 986703), jedoch durchaus Anzeichen einer Überhitzung. Sie bevorzugen daher etablierte Branchenvertreter, die eine möglichst langjährige erfolgreiche Gewinnhistorie vorweisen können.

Wie zum Beispiel die zunächst gefeierten Listings von Facebook oder Groupon gezeigt haben, kommt es bei solchen neuartigen Internetunternehmen an der Börse oft anders als gedacht. Der Facebook-Kurs halbierte sich in den vier Monaten nach der Börsenpremiere. Für Groupon ging es sogar um 90 Prozent bergab. Es lohnt sich also abzuwarten und eventuell zu einem späteren Zeitpunkt einzusteigen. Bei dem Kurznachrichtendienst Twitter zeichne sich laut DJE-Manager aktuell eine vergleichbar hohe Bewertung ab, wie bei Facebook oder Groupon zum Zeitpunkt des Börsengangs. „Das Unternehmen will laut Börsenprospekt das 28-Fache des Umsatzes der letzten zwölf Monate erzielen, dabei fällt das Nutzerwachstum aber bereits zurück“, gibt Rehmann zu bedenken.

Das angekündigte Listing der auf gewerbliche Händler ausgerichteten E-Commerce-Plattform Alibaba verfolgen die DJE-Manager mit Interesse. Alibaba verfügt in China über einen Marktanteil von 80 Prozent. 2012 steigerte die Plattform ihren Umsatz um 58 Prozent. Schätzungen zufolge könnte Alibaba zum Börsengang auf eine Marktkapitalisierung von 120 Milliarden US-Dollar kommen und damit sogar Facebook deutlich übertreffen.

Für ihren eigenen Fonds Gamax Funds Junior setzen Ehrhardt und Rehmann aber auf etablierte Internetunternehmen wie Amazon, Ebay und Google. Hier lässt sich das Geschäftsmodell durch die verfügbare Historie besser vorhersehen. Außerdem achten die DJE-Manager auf einen hohen Markenwert, ein gutes Image und stetige Neuerungen im Unternehmen. Im Gamax Funds Junior sind so auch Nike, Starbucks und Apple vertreten.

Mehr zum Thema
Twitter in ETF