LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in ChartsLesedauer: 2 Minuten

Garantiezins-Senkung Honorarberater warnen vor Schlussverkauf bei Kapitalversicherungen

Dieter Rauch, Geschäftsführer beim Verbund Deutscher Honorarberater (VDH)
Dieter Rauch, Geschäftsführer beim Verbund Deutscher Honorarberater (VDH)
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dem Verbreiten einer „Torschlusspanik“ versuchen Bank- und Versicherungsvertrieb derzeit, „fette Abschlussprovisionen einzustreichen”, kritisiert Dieter Rauch, Geschäftsführer des Verbund Deutscher Honorarberater (VDH). Dies gehe in den meisten Fällen aber zulasten der Verbraucher, weil dessen bedarfsgerechte Beratung auf der Strecke bleibe.

Aktueller Anlass seiner Warnung ist die Absenkung des Höchstrechnungszinses von 1,25 auf 0,9 Prozent für 2017 neu abgeschlossene Kapitalversicherungen. Rauch warnt jedoch, Kunden könnten auf die „Verkaufsmasche Senkung des Garantiezinses hereinfallen”.

1.200% Rendite in 20 Jahren?

Die besten ETFs und Fonds, aktuelle News und exklusive Personalien erhalten Sie in unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Daily“. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

„Verkaufsmasche Garantiezinssenkung“

„Zwar können gesetzliche oder andere Änderungen Verbrauchern erhebliche Nachteile bringen und deshalb deren rechtzeitiges Handeln erfordern“, so Rauch weiter. „Doch Vertragsabschlüsse, die aus massivem Verkaufsdruck und aus Angst-Marketing resultieren, führen oft bereits nach kurzer Zeit zu überdurchschnittlich hohen Stornoquoten.“

„Der Bedarf des Kunden wurde einer möglichst hohen Provision zuliebe nicht ermittelt. Der Kundennutzen ist deshalb gleich null”, sagt Honorarberater Rauch. Vorsorgesparer sollten stattdessen ein individuelles Vermögens- und Altersvorsorgekonzept erstellen lassen.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
PDF nur für Sie. Weitergabe? Fragen Sie uns.
Tipps der Redaktion