Garantiezinssenkung: Wer sich nicht schnell informiert, muss<br>gegebenenfalls auf mehrere tausend Euro verzichten.<br>Quelle: Getty Images

Garantiezinssenkung: Wer sich nicht schnell informiert, muss
gegebenenfalls auf mehrere tausend Euro verzichten.
Quelle: Getty Images

Garantiezinssenkung: Bundesbürger wissen nicht Bescheid

//
Die Bundesbürger haben Aufklärungsbedarf beim Thema Garantiezinssenkung: Nur 18 Prozent der Befragten wissen, dass sich der Garantiezins für klassische Lebens- und Rentenversicherungen im kommenden Jahr verändern wird. Vor allem in der Bevölkerungsgruppe der 18- bis 30-Jährigen weiß nur jeder Zwanzigste Bescheid. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Meinungsumfrage des Forschungsinstitut Forsa im Auftrag des Finanzdienstleisters AWD. Von Januar 2012 an sinkt der Garantiezins für Altersvorsorgeprodukte von 2,25 auf 1,75 Prozent. Das bedeutet, dass Versicherungsunternehmen ihren Kunden höchstens noch einen garantierten Zinssatz von 1,75 Prozent versprechen können (DAS INVESTMENT.com berichtete). Der niedrige Zins gilt für die gesamte Vertragslaufzeit. Wer darüber nachdenkt, eine klassische Lebens- oder Rentenversicherungen abzuschließen, sollte das in seine Überlegung mit einbeziehen. Denn bei einer Laufzeit über 20 oder 30 Jahre kann ein halber Prozentpunkt Unterschied große Auswirkungen haben. „Vor allem der Zinseszins ist nicht zu unterschätzen. Bei einem halben Prozentpunkt kann dieser über die Jahre eine höhere Leistung von mehreren tausend Euro bewirken.“, meint Béla Anda, Unternehmenssprecher bei AWD.

Mehr zum Thema
Studie: Torschlusspanik bei jungen Kunden vor dem Zinssturz
Lebensversicherungen im Zinstief
Die Garantiesysteme in der Kurzübersicht
nach oben