Lesedauer: 1 Minute

GDV-Schätzung Ein Viertel der Riester-Kosten für Bürokratie

Alexander Erdland ist Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).
Alexander Erdland ist Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).
Die Zeitungen der Funke Mediengruppe zitieren aus einer Kalkulation des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zu den Kosten der Riester-Produkte. Demnach werde jeder vierte Euro für die staatliche Verwaltung mit 1.000 Mitarbeitern ausgegeben, die Veränderungen in den Einkommensverhältnissen der Kunden kontrollieren.

„Das sei unnötig“, zitiert das Medienhaus aus einem Gespräch mit GDV-Präsident Alexander Erdland. Demnach verspricht der oberste Vertreter der deutschen Versicherer, auf die Kritik an der Intransparenz und den hohen Provisionen der Riester-Produkte reagieren zu wollen.

LV-Provisionen sollen sinken

„Dass die Provisionen beim Abschluss von Lebensversicherungen sinken, daran arbeiten wir gerade“, so Erdland. Die einmalig einkalkulierten Abschlusskosten seien bereits um 40 Prozent gesenkt, die Regelungen zur Überschussbeteiligung verbessert worden.

Auch wolle man Verwaltungskosten senken und für mehr Transparenz sorgen. Der Präsident des Branchenverbands schränkt das Engagement der Versicherer aber auf den vorgegebenen Rechtsrahmen ein: „Generell muss die Politik vorgeben, wie sie die Riester-Rente reformieren will.“
Tipps der Redaktion
Riester-FondsDie Riester-Angebote der Fondsgesellschaften
„Augenmaß bei Riester-Kritik“ gefordert„Eigenheimrente wirksames Mittel gegen Altersarmut“
Talk bei Maybrit Illner„Die gesetzliche Rente wurde bewusst kaputt gemacht, damit die Versicherungen verdienen“
Mehr zum Thema