Das Ergebniss der GDV-Vertriebswegeumfrage zeigt die Anteile der verschiedenen Vertriebswege am Neugeschäft an.

Das Ergebniss der GDV-Vertriebswegeumfrage zeigt die Anteile der verschiedenen Vertriebswege am Neugeschäft an.

GDV-Vertriebswegestatistik

Beim Policen-Abschluss suchen die Deutschen persönlichen Kontakt

//
Vor allem ihre Lebensversicherungen schließen Kunden nach wie vor am liebsten beim Einfirmenvermittler ab. 41,9 Prozent des Neugeschäfts wurden im Geschäftsjahr 2014 so vermittelt. Auch beim Abschluss von Schaden-/Unfallversicherungen wenden sich die Kunden bevorzugt an Vertriebsmitarbeiter, die exklusiv nur für einen Anbieter arbeiten.

Mit 46,2 Prozent entfiel knapp die Hälfte des Jahresbeitrags im Neugeschäft auf diesen Vertriebsweg. Dies geht aus der Vertriebswegestatistik 2014 des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor, die je nach Sparte bis zu 95 Prozent des Marktes abdeckt.

>> Vergrößern


Persönliche Beratung nimmt hohen Stellenwert ein

Die persönliche Beratung nimmt damit bei der Entscheidung für ein Versicherungsprodukt trotz Digitalisierung und des Trends zum Einkaufen via World Wide Web immer noch einen hohen Stellenwert ein.

Diesen Trend belegen auch die hohen Abschlusszahlen von Versicherungsmaklern. 26 Prozent des Neugeschäfts von Lebensversicherungen wurde im Jahr 2014 von Maklern abgeschlossen, die im Gegensatz zu den Einfirmen- und Mehrfachvertretern nicht vertraglich an bestimmte Versicherungsgesellschaften gebunden sind.

Im Vorjahr lag dieser Wert noch bei 25,2 Prozent. Im Produktspektrum Schaden- und Unfallversicherung verzeichneten Makler zwar geringe Einbußen, ihre Kunden standen aber immer noch für fast 30 Prozent der Jahresbeiträge.


Weiterlesen auf gdv.de

Mehr zum Thema
LebensversicherungenVersicherer-Vergleich per interaktivem Quartett Online-ServiceDiese 13 Versicherer setzen Trends für die Branche Rating von Morgen & MorgenFast jeder 3. Sterbegeld-Tarif „ausgezeichnet“