Geld für Bildung und mehr Gehalt

Was Außendienstmitarbeiter wollen

//
Ende September beginnen die Tarifverhandlungen für die rund 40.000 Angestellten im Versicherungsaußendienst. Setzen die Gewerkschaften ihre Forderungen durch, können sich Außendienstmitarbeiter in den kommenden Jahren auf mehr Geld freuen.

So fordert Verdi ein Mindesteinkommen von 2.050 bis 2.500 Euro, das bis zu 145 Euro über den bisherigen Beträgen liegt. Die Höchstbeiträge bei Sonderzahlzungen sollen um 200 Euro angehoben werden. Der Provisionsausgleich bei Urlaub soll um 50 Euro auf 360 Euro steigen.

Deutscher Bankangestellten Verband (DBV) will hingegen von allem 5,5 Prozent mehr. Um diesen Anteil sollen nämlich sowohl das Mindesteinkommen, als auch die Höchstbeiträge bei Sonderzahlungen und die Gehaltsfortzahlungen im Urlaub steigen, fordert die Finanzdienstleister-Gewerkschaft

Außerdem wollen beide Gewerkschaften, dass Arbeitgeber, die ihre Außendienst-Mitarbeiter zu Pflichtfortbildungen schicken, ihnen den Verdienstausfall ersetzen.

Mehr zum Thema
DigitalisierungVorstandswechsel bei der HDI Leben LebensversicherungSo funktioniert die Zinszusatzreserve GDV-Chef Jörg AsmussenVersicherer erwarten 2020 nur Miniwachstum