Lesedauer: 4 Minuten

Der Praxisfall Geldanlage mit Core-Satellite-Strategie

Selbstständige Geschäftsfrau bei der Arbeit
Selbstständige Geschäftsfrau bei der Arbeit | Foto: StartupStockPhotos / Pixabay.com

Der Fall

Anke Seidel, 57 Jahre alt, arbeitet als selbstständige Unternehmensberaterin. Leider hat sie dem Thema Ruhestand in der Vergangenheit nicht die nötige Aufmerksamkeit gewidmet. Vor Kurzem hat sie zirka 250.000 Euro geerbt. Die Kundin will nun das Geld so anlegen, dass sie ihre Rentenlücke damit schließen oder zumindest verkleinern kann. Auf der anderen Seite benötigt sie aber auch die Sicherheit, dass ihr Vermögen ausreichend vor Verlusten geschützt ist.

Illustration: Freepik/www.flaticon.com, studiogstock/Freepik

Der Vorschlag

Wichtig ist aus meiner Sicht, dass die Kundin zunächst ihren genauen Status quo erfährt. Oder anders ausgedrückt: Wie wird ihre Situation als Ruheständlerin aussehen? Die hochgerechneten tatsächlichen Netto-Renteneinkünfte gleiche ich dann mit der Wunschrente der Kundin ab. Sie würde sich mit etwa 3.000 Euro Gesamtrente nach heutiger Kaufkraft wohlfühlen.

Frau Seidel zahlt derzeit den freiwilligen Höchstbeitrag in die gesetzliche Rentenversicherung ein, ist aber privat krankenversichert. Private Vorsorgeverträge bestehen nicht. Glücklicherweise besitzt sie aber eine vermietete Eigentumswohnung. Ihre voraussichtlichen Einnahmen liegen bei 2.645 Euro Rente und 1.380 Euro Mieteinkünften. Minus Steuern und Krankenversicherung ergeben sich 2.575 Euro Nettoeinnahmen, beziehungsweise 1.870 Euro in heutiger Kaufkraft (bei 2 Prozent Inflation). Erforderlich sind jedoch rund 4.100 Euro nominal zum Rentenbeginn, es fehlen also 1.525 Euro.

Tipps der Redaktion
Foto: Einstiegshilfe in die moderne Geldanlage
Der PraxisfallEinstiegshilfe in die moderne Geldanlage
Foto: Vorsorgen ohne Zuckerbrause
Der PraxisfallVorsorgen ohne Zuckerbrause
Foto: Wie eine ältere Dame ihr Geld optimal verteilen kann
Der PraxisfallWie eine ältere Dame ihr Geld optimal verteilen kann
Mehr zum Thema