Ilse Aigner

Ilse Aigner, Quelle: BMELV

„Geldanlage-Navi“ für Verbraucher online

//

Laut Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) sollen die Konsumenten mit dem Online-Angebot „eine Art Routenplaner“ bekommen, „der sie sicher durch die Finanzwelt führt und ihnen einen zuverlässigen Weg zur gewünschten Geldanlage aufzeigt“. Dies hatte die Ministerin bereits im März auf einer Fachtagung mit Branchenvertretern gefordert. Die neue Website www.verbraucherfinanzwissen.de wird von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf betreut. Das neue Angebot sei eine politische Reaktion auf die hohen Verluste, die viele Verbraucher durch die Finanzmarktkrise erleiden mussten, so Aigner. Zum Auftakt wartet die Website mit einer zweiwöchigen Umfrage zur Beratungsqualität bei Geldanlagen auf. Nutzer können verdeutlichen, wie sie sich beraten fühlen und ob sie zwischen privaten und öffentlich-rechtlich geführten Banken oder weiteren Kreditinstituten und Finanzberatern qualitative Unterschiede sehen. Zudem soll eine Checkliste der Verbraucherzentrale zur Geldanlage, mit deren Hilfe Daten zur persönlichen Situation, Anlageziele, Risikoeinschätzung und gewünschte Laufzeit ermittelt werden, bei der Vor- und Nachbereitung eines Beratungsgesprächs helfen.  Eine im Frühjahr von Aigners Ministerium propagierte - und ebenfalls in Kooperation mit der Verbraucherzentrale entstandene - Checkliste für eine Geldanlageberatung bei Banken inklusive eines Beratungsprotokolls war auf Kritik des Branchenverbandes AfW gestoßen.

Mehr zum Thema
Verbraucherzentrale am Pranger: Vermittler pauschal diffamiert? AfW: Ärger um Checkliste für Verbraucher Kampf um neue Regeln