Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Gemischtes Grün von Pioneer

//
Die Fondsmanager Johannes Sienknecht und Reinhard Stork kaufen weltweit nur Aktien und Anleihen von Unternehmen und Emittenten mit hohen ökologischen und nachhaltigen Standards. Sie haben dabei klare Ausschlusskriterien: Auf der schwarzen Listen stehen Firmen, die mit Atomenergie, Alkohol, Glücksspiel, Pornographie, Rüstung und Tabak ihr Geld verdienen. Auf den Index setzen sie auch Unternehmen, die Umweltgesetze missachten, ihre Bilanzen fälschen oder korrupt sind. Staaten, die Menschenrechte verletzen oder Atomwaffen besitzen, kommen ebenfalls nicht auf die Einkaufsliste des Duos.

Cleantech Magazin

Cleantech Magazin
Aktuelle Ausgabe
Solarenergie: Die neusten Technologien und die besten Investments

>> jetzt neu: zum Blättern

>> zum klassischen PDF

>> kostenlos abonnieren

Bei der Suche nach den ökologisch und sozial korrekten Aktien und Anleihen bekommen Sienknecht und Stork Hilfe von der Rating-Agentur Oekom Research. Sie liefert dem Duo rund 500 Unternehmen und Emittenten sowie acht bis zehn Länder die aus nachhaltiger Sicht in Frage kommen. Die Manager wählen daraus 30 bis 50 Aktien und 20 bis 30 Anleihen für ihr Portfolio aus.

Je nach Marktentwicklung kann die Aktienquote zwischen null und 50 Prozent liegen. Im Extremfall wandelt sich der Mischfonds also zum Rentenfonds. Sienknecht: „Über diesen Anpassungsmechanismus wird das Anlagerisiko gegenüber einem reinen Aktieninvestment deutlich gesenkt.“

Mehr zum Thema
Wie viel BP kommt noch?
Der Markt für nachhaltige Fonds wächst
nach oben