Gemischtes Mischfonds-Trio startet

//
Drei weitere Vermögensverwalter managen künftig das Geld ihrer Kunden in eigenen Fonds. Dabei handelt es sich jeweils um Mischfonds, die in Einzeltitel investieren. Bisher kamen Deutschlands Vermögensverwalter vor allem mit eigenen Dachfonds an den Markt, die in andere Investmentfonds investieren. In beiden Varianten sichert die rechtliche Hülle des Fonds die Anleger ab 2009 vor der Abgeltungssteuer auf Kursgewinne mit einzelnen Portfoliotiteln der verschiedenen Anlageklassen.

Die Anlageklasse Aktien kommt bei Tanja Steffens derzeit auf zwei Drittel des Portfolios. Die Managerin der Hamburger Lange Assets & Consulting verantwortet die Anlagepolitik des neuen AVG Generation Fund (WKN: A0MQCN), der von der SEB Lux verwaltet wird. Steffens setzt vor allem auf die Investmenttrends Gesundheit, Ernährung und Konsum sowie Globalisierung und Schwellenländer.

Der bei Warburg aufgelegte Klingenberg Stabil Plus (WKN: A0NAUZ) orientiert sich dagegen gen USA: „In Anlehnung an die Stiftungsfonds der amerikanischen Eliteuniversitäten streuen wir das Fondsvermögen sehr breit“, erklärt Jens Klingenberg, Chef der Leipziger Klingenberg & Cie. Invest. Neben Aktien und Anleihen stecken auch Alternative Investments wie Private-Equity- und Hedge-Fonds im Portfolio.

Renten stellen dagegen den Schwerpunkt des neuen Euro Netto Fonds UI (WKN: A0NFZK) dar. Der Fonds wurde von Universal-Investment für die Yeald Vermögensmanagement aufgelegt. Das Nürnberger Unternehmen unter der Leitung von Marcel van Leeuwen, Stefan Rometsch und Axel Rohr setzt bei dem Fonds auf eine sehr konservative Anlagestrategie: Die Anleihen stammen nur aus Ländern der Eurozone.

Der Ausgabeaufschlag beträgt 3 Prozent (Yeald) beziehungsweise 5 Prozent. Zudem werden jährlich Gebühren von insgesamt 0,8 Prozent (Yeald) beziehungsweise ein Prozent (AVG) und 1,5 Prozent (Klingenberg) fällig.

Mehr zum Thema