Alexander Heintze

Alexander Heintze

Geschlossene Fonds: Her mit dem Provisionsgesetz!

//
Und nicht nur dort. Seit Jahren erzählen mir die Initiatoren, dass die Branche weg müsse von der hohen Einmalprovision beim Verkauf der Fondsbeteiligungen und hin zu einer laufenden Vergütung des Vertriebes (Müssen freie Anlageberater ungefragt über Provisionen aufklären?).

Nur auf die Frage, warum sie es nicht einfach tun, kommt unisono die Antwort: „WIR würden das ja machen, aber der Wettbewerb macht da nicht mit“.

Jetzt bietet sich die Chance, das endlich umzusetzen. Die Versicherungsbranche bettelt bei der Regierung um eine gesetzliche Begrenzung der Provisionen. So sollen die Anreizexzesse der Vergangenheit verhindert und die Branche wieder in ein positives Licht gerückt werden.

Auf was warten die geschlossenen Fonds noch? Sie müssen jetzt im Windschatten der Versicherer nach Berlin marschieren und dort ebenfalls eine gesetzliche Deckelung der Abschlussprovisionen fordern.

Über den Autor: Diplom-Ökonom Alexander Heintze schreibt als freier Wirtschaftsjournalist hauptsächlich für Wirtschaftsmagazine und Tageszeitungen über geschlossene Fonds. www.heitext.de

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Mehr zum Thema
Schiffsfonds-Roundtable: Die Teilnehmer Verschwiegene Kickbacks – wann müssen Banken zahlen? Vertriebstrends Geschlossene Fonds: „Sachwert als stärkstes Argument“