Infrastruktur-Fonds gelten als zukunftsweisend. Quelle: Fotolia

Infrastruktur-Fonds gelten als zukunftsweisend. Quelle: Fotolia

Geschlossene Fonds: Was Kunden jetzt nachfragen

//
Die Online-Plattform für geschlossene Fonds dima24.de hat 1.126 ihrer Kunden zu geschlossenen Fonds befragt. Ergebnis: Jeder zweite Teilnehmer ist über 50 Jahre alt und hat bereits mehr als vier Beteiligungen im Portfolio. Ein Drittel der Befragten investierte bisher über 100.000 Euro in geschlossenen Fonds, weitere 23 Prozent gaben ihre Investitionssumme mit 50.000 bis 100.000 Euro an.

Die Krise hat das Anlegerverhalten verändert: 65,3 Prozent der Befragten suchen jetzt gezielter nach Informationen zu Fonds und Initiatoren als vor der Krise. Auch bei bereits getätigten Investments schauen sie genauer hin, denn 60,8 Prozent beobachten die Performance der eigenen Fonds jetzt wesentlich intensiver.

Trend: mehr Energie, weniger Schiffe

Auch die Auswahl der Zielobjekte hat gewechselt: Künftig wollen die Befragten mehr in die Bereiche Energie und Infrastruktur investieren. 65,3 Prozent sehen in Beteiligungen aus dem Segment Erneuerbare Energien ihre besten Chancen. Außerdem halten 48,1 Prozent der Umfrageteilnehmer ein Investment in Infrastrukturprojekte lohnend.

Verloren haben indes Schiffsbeteiligungen und Flugzeuginvestments: Als Folge der Schifffahrtskrise wollen 42,5 Prozent der Befragten in Zukunft weniger in Schiffe investieren, 14,8 Prozent schließen ein Investment sogar ganz aus. Ein ähnliches Bild bei den Flugzeugen: 39,3 Prozent wollen weniger investieren und 20,5 Prozent gar nicht.

Sicherheit ist Trumpf


Die Ergebnisse der Umfrage zeigen zudem, dass bei den befragten Anlegern ein erheblicher Bedarf an Sicherheit und Flexibilität für ihr Investment besteht. Als wichtigstes Kriterium beim Kauf von Sachwerten über geschlossene Fonds gaben 93 Prozent stabile Einnahmen für ihr Investitionsobjekt an. Dies ist damit deutlich wichtiger als eine hohe prognostizierte Rendite. Für eine zusätzliche Sicherheit sorgt bei 66 Prozent ein hoher Eigenkapitalanteil (siehe Grafik).

Für über 50 Prozent der Teilnehmer ist die Meinung von unabhängigen Rating Agenturen ein wichtiger Faktor bei der Auswahl einer Beteiligung. Hinzu kommt die Relevanz von kurzen Laufzeiten mit der sich zwei Drittel der Anleger eine gewisse Flexibilität erhalten wollen. Auch der Name des Initiators und damit seine bisherigen Leistungen spielen für über 75 Prozent eine wichtige Rolle.

Mehr zum Thema
VGF-Summit 2011: „Eine starke Branche ist wichtiger denn je“ Geschlossene Fonds: „Blindpools passen nicht zum Markenkern“ Finanzfrage der Woche: Geschlossene Fonds – was Anleger jetzt wissen wollen