Geschlossener Fonds: Rendite durch Pflege

//
Der Beteiligungsanbieter INP bietet ein neues Anlagekonzept für Sozialimmobilien an. Von dem Investitionsvolumen von 235,1 Millionen Euro will er zwei Pflegeeinrichtungen kaufen. Eine steht in Wolfhagen, Hessen, die andere in Sassenburg, Niedersachsen. Die international agierende Phoenix Gruppe mietet beide Immobilien für die nächsten 20 Jahre, darüber hinaus bestehen Verlängerungsoptionen. Phoenix betreibt bereits 46 Pflegeeinrichtungen mit rund 5.500 Pflegeplätzen.

Die jeweils über 134 Plätze verfügenden Pflegeheime werden über die kommenden zehn Jahre zu 52 Prozent fremdfinanziert, die Kredite werden mit 2,7 Prozent pro Jahr getilgt. Anleger müssen 10.000 Euro in die Hand nehmen, um sich in den Fonds einzukaufen. Hinzu kommt ein Agio von 5 Prozent.

Die 2005 gegründete INP rechnet für die ersten Jahre mit Ausschüttungen in Höhe von 6,5 Prozent. Sie besitzt bereits 17 Sozialimmobilien.

Mehr zum Thema
„Aktives Portfolio-Management ist die Grundlage für eine gute Fonds-Performance“
Regulierung geschlossener Fonds: Annäherung statt Apokalypse
„Die Diskussion um Inflation ist extrem übertrieben“
nach oben