Umzug ins Eigenheim Foto: Foto von Ketut Subiyanto von Pexels

Umfrage zur Altersvorsorge

Gesetzliche Rente verliert in der Krise an Vertrauen

Hohes Vertrauen in Immobilien

Bei der Altersvorsorge setzt jeder zweite Berufstätige in Deutschland (51 Prozent) am meisten Vertrauen in ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung. Bei der gesetzlichen Rente ist das nur bei jedem Fünften (22 Prozent) der Fall. Das zeigt eine bundesweite Umfrage der HDI Lebensversicherung unter mehr als 3.600 Berufstätigen ab 15 Jahren. Den Teilnehmern standen jeweils insgesamt zehn Antwortmöglichkeiten zur Auswahl. Auf dem zweiten Rang liegen die privaten Lebens- oder Rentenversicherungen, denen gut jeder Vierte am meisten vertraut (24 Prozent).

Eigenes Haus oder eigene Wohnung zur Altersvorsorge genießt unter Erwerbstätige insgesamt das größte Vertrauen Quelle: HDI Lebensversicherung AG

Wertpapiere für Junge und Ältere

Besonders interessant sei die Einschätzung zu börsennotierten Wertpapieren. Insgesamt werden Aktien, Anleihen und Fonds heute von jedem fünften Berufstätigen (19 Prozent) als Form der Altersvorsorge genannt, zu der am meisten Vertrauen besteht. Sie liegen damit deutlich etwa vor Spareinlagen (14 Prozent) oder Wertgegenständen wie Gold oder Schmuck (13 Prozent). Bei jungen Berufstätigen und denen ab 65 Jahren sind die Vertrauenswerte für Wertpapiere sogar noch deutlich höher als bei den übrigen.

Junge Berufstätige und angehende Rentner sind die größten Fans börsennotierter Wertpapiere Quelle: HDI Lebensversicherung AG

Lieber Aktien als gesetzliche Rente

Bei Erwerbstätigen unter 45 Jahren hat inzwischen jeder Fünfte (20 Prozent) das größte Vertrauen in Aktien, Anleihen und Fonds beim Aufbau der Altersvorsorge. Die gesetzliche Rente dagegen hat in der Corona-Zeit per saldo stark an Vertrauen verloren. Im Ergebnis sehen jetzt nur noch 16 Prozent der Befragten die gesetzliche Rente als vertrauenswürdigste Altersvorsorgeform an. Zum Vergleich: Bei Beschäftigten ab 45 Jahren aufwärts sind es fast doppelt so viele (30 Prozent), obwohl auch hier in der Corona-Zeit die gesetzliche Rente viel Zutrauen eingebüßt hat.

Berufstätige unter 45 Jahre haben zu Börsenpapieren mehr Vertrauen als zur gesetzlichen Rente Quelle: HDI Lebensversicherung AG

Mehr zum Thema
Kranken- und ReiseversicherungVersicherungskammer erweitert Führungsriege Gesetzliche KrankenversicherungSozialgericht urteilt über Kosten für Privatärzte UnfallstatistikWo es auf deutschen Straßen am häufigsten kracht