Lesedauer: 2 Minuten

GfK-Investmentbarometer Deutsche mögen Aktien und Fonds

Hausbau: Wohneigentum ist die beliebteste Geldanlage der Deutschen und anderer Europäer
Hausbau: Wohneigentum ist die beliebteste Geldanlage der Deutschen und anderer Europäer | Foto: Getty Images
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wunsch und Realität gehen nicht immer Hand in Hand. Das zeigt sich auch beim Anlageverhalten der Deutschen. Denn während die meisten Bundesbürger Eigentumswohnungen, betriebliche Altersvorsorge und Gold für die attraktivsten Geldanlagen halten, lassen viele von ihnen ihr Geld nach wie vor auf Sparbüchern liegen. Das zeigt der Investmentbarometer des Marktforschungsinstituts GfK.

Rund 76 Prozent der befragten Deutschen bewerten Investitionen in privates Eigentum als attraktiv oder sehr attraktiv. Damit stimmen die Bundesbürger mit ihren europäischen Nachbarn überein: Auch in Frankreich, Italien und Großbritannien belegt das Eigenheim Platz eins auf der Attraktivitätsliste der Sparformen.

Auf den weiteren Plätzen des Attraktivitätsrankings folgen die betriebliche Altersvorsorge (42 Prozent), Gold (38 Prozent) und der Bausparvertrag (32 Prozent).

Den Sparplan hingegen halten nur 14 Prozent der Befragten für attraktiv. Noch weniger Fans haben das Sparbuch (12 Prozent) und der Sparbrief (10 Prozent).

Die Realität sieht jedoch ganz anders aus. So besaßen zum Befragungszeitpunkt nur 46 Prozent der befragten Deutschen ein eigenes Haus oder eine Eigentumswohnung. Nur 18 Prozent der Befragten hatten einen bAV-Vertrag. Lediglich 6 Prozent der Deutschen kauften Gold; 29 Prozent hatten einen Bausparvertrag.

Tipps der Redaktion
Income-Beraterbarometer von J.P. Morgan Asset ManagementBerater-Kunden wollen Erträge von 4 bis 5 %
Privatanleger in DeutschlandETF-Sparpläne: Volumen erstmals über 50 Millionen Euro
Mehr zum Thema