Lesedauer: 2 Minuten

GKV-Zusatzbeiträge: Fast 40 Euro mehr pro Monat

Die Zusatzbeiträge gelten rückwirkend zum 1. Januar, bestätigten BKK Heilberufe und GBK der "Rheinischen Post". Da die Beitragsbemessungsgrenze für die Krankenversicherung in diesem Jahr bei 45.000 Euro im Jahr beziehungsweise 3.750 Euro im Monat liegt, sind das eben diese 37,50 Euro.

Die BKK Westfalen-Lippe bittet ihre Mitglieder mit monatlich zusätzlich 12 Euro zur Kasse. Die meisten anderen Krankenkassen begnügten sich bisher mit 8 Euro. Trotzdem findet Vorstandschef Willi Tomberge die 12 Euro gerechter.

Versicherungs-Newsletter

 Versicherungs-Newsletter aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Wie die Lebensversicherer Kunden halten wollen

Junge GKV-Kunden wollen in die PKV

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe

Der Grund: Die Pauschale von 8 Euro werde ohne Einkommensprüfung erhoben, während darüber liegende Zusatzbeiträge 1 Prozent des Bruttoeinkommens ausmachten. „Die 8 Euro zahlen also Student und Unternehmer gleichermaßen, unsere 12 Euro hingegen werden bei Versicherten, die unter 1.200 Euro haben, angepasst“, so Tomberge gegenüber der „Bild-Zeitung“. Ein Student mit 500 Euro Einkommen zahle dann nur fünf Euro Zusatzbeitrag.
Mehr zum Thema
Wie bei RauchernR+V-Chef denkt über Tarife für Ungeimpfte nach
Liberty Specialty MarketsMichael Harth wechselt von Axa zu Spezialversicherer
Peter HuberWefox mit neuem Versicherungschef