Themen-Experte
Globale Investmentthemen und Emerging Markets

Themen-Experte
Globale Investmentthemen und Emerging Markets

Reinigung eines Hochgeschwindigkeitszuges im Südosten Chinas: Ein starker Binnenkonsum macht das Land weniger anfällig für Schwankungen im weltweiten wirtschaftlichen und politischen Umfeld.  | © Getty Images Foto: Getty Images

Globale Aktien

Eine Rezession ist 2020 unwahrscheinlich

Bei den Marktteilnehmern überwog 2019 die Sorge, dass der Bullenmarkt an sein Ende kommt. Doch die Börsen liefen praktisch unverändert weiter, obwohl viele Anleger angesichts der Wirtschaftsaussichten und ungelöster politischer Probleme beträchtliche Summen aus den globalen Aktienmärkten abzogen.

Es gibt gute Gründe, im Jahr 2020 wieder in globale Aktien zu investieren. So zeigt sich die Weltwirtschaft weiterhin fundamental solide: Wir erkennen wenige Anzeichen dafür, dass die globale Konjunktur auf eine Rezession zusteuert. Zwar befinden wir uns derzeit in einer der längsten jemals verzeichneten Wachstumsphasen; aber nicht die Dauer allein führt zu einem Abschwung. Fraglos drückt der Handelskonflikt zwischen den USA und China auf die Konjunkturentwicklung, doch insgesamt hat sich die Weltwirtschaft verändert: Sie fußt inzwischen viel stärker auf Dienstleistungen als auf der Produktion, im zunehmenden Maß auch in den Schwellenländern.

Die weltweite Konjunkturentwicklung verläuft vor diesem Hintergrund stabiler. Insbesondere der Konsum (insbesondere in den USA) erweist sich wesentlich widerstandsfähiger als gedacht, obwohl das verarbeitende Gewerbe zweifellos eine schwere Zeit durchmacht. Daraus schließen wir, dass sich die US-Wirtschaft zwar abkühlt, aber wahrscheinlich nicht in die Rezession abgleiten wird. Auch das chinesische Wachstum schwächt sich ab, während die Konjunktur im Euroraum anzieht, wenn auch langsam. Insgesamt verringert sich das Wachstum rund um die Welt, aber wir erkennen keinen wirtschaftlichen Abschwung.

Globale Aktien angemessen bewertet

Zweifellos erwachsen aus populistischen politischen Strömungen und aus den hohen Schulden in den Unternehmensbilanzen ernstzunehmende Risiken. Doch global betrachtet sind die Zinsen niedrig und es gibt kaum Anzeichen für Inflation. Mehrere große Zentralbanken haben 2019 Maßnahmen ergriffen, um das Wachstum im nächsten Jahr zu stützen –und sie werden beim kleinsten Hinweis auf eine Rezession wahrscheinlich weitere Schritte einleiten.

Das Niedrigzinsumfeld bleibt eine entscheidende Stütze für Risikoanlagen wie Aktien. Wir sehen Potenzial für weiterhin niedrige oder fallende Zinsen, was 2020 ein gutes Umfeld für die Aktienmärkte schaffen dürfte.

Noch niedrigere Zinssätze würden jedoch die Anleger noch stärker zwingen, nach Renditen Ausschau zu halten – unserer Ansicht nach sind Aktien dafür eine der chancenreichsten Optionen. Ende 2019 erbrachten die globalen Aktien im MSCI All Country World Index eine Dividendenrendite von 2,5 Prozent. Angesichts der Tatsache, dass weltweit ein Großteil der Anleihen negativ verzinst ist, handelt es sich um einen durchaus einträglichen Einkommensstrom. Daten aus dem jüngsten Global Financial Stability Report des Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolge sind mehr als 30 Prozent der Industrieländer-Anleihen negativ verzinst. Zugleich wird die Hälfte der Anleihen nur zu 1 bis 2 Prozent verzinst. Demzufolge erscheint die Rendite globaler Aktien von 2,5 Prozent noch attraktiver. Die langfristige Gewinnrendite (der Kehrwert des Kurs-Gewinn-Verhältnisses, KGV) in Höhe von 5,3 Prozent überzeugt ebenfalls.

Nach unserer Analyse sind die Bewertungen der globalen Aktien angemessen. Ende 2019 bewegten sich die weltweiten Aktienmärkte unter der langfristigen durchschnittlichen KGV-Prognose. Einzige Ausnahme waren die Märkte der USA, die mit einem leichten Aufschlag gehandelt wurden.

Mehr zum Thema