LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in Gold & EdelmetalleLesedauer: 6 Minuten

Edelmetall-Ausblick Wird 2024 erneut ein Jahr des Goldes?

2024 könnte ein entscheidendes Jahr für Gold werden: Die Dynamik zwischen privaten Investoren und Zentralbanken wird den Weg des Goldpreises beeinflussen.
2024 könnte ein entscheidendes Jahr für Gold werden: Die Dynamik zwischen privaten Investoren und Zentralbanken wird den Weg des Goldpreises beeinflussen. | Foto: Imago Images / Sven Simon

Der Konsens geht davon aus, dass der Goldpreis im Jahr 2024 weiter steigen und die diesjährigen Allzeithochs ausbauen wird. Die westlichen Zentralbanken neigen dazu, Zinsen zu senken. Die Zentralbanken der Schwellenländer werden weiterhin Rekordmengen an Gold kaufen und die geopolitischen Spannungen könnten sich verschärfen, wenn sie nicht sogar in einen offenen Konflikt zwischen den Großmächten ausarten. 

Diese Annahmen scheinen angesichts der Verlangsamung der Weltwirtschaft und der Kandidatur von Donald Trump für eine zweite Amtszeit im Weißen Haus nur allzu plausibel. Trotzdem stehen die 70-prozentigen Zuwächse des Goldpreises im letzten halben Jahrzehnt vor einigen Herausforderungen – nicht zuletzt aufgrund der wirklich bemerkenswerten Performance des Edelmetalls im Jahr 2023. 

Erstens ist der Goldpreis in diesem Jahr gestiegen, obwohl die Realzinsen, angeführt von der US-Notenbank, so schnell gestiegen sind wie seit mindestens 1950 nicht mehr. Dies ist bemerkenswert, da Gold als nicht verzinslicher Vermögenswert in der Regel an Wert verliert, wenn die Zinssätze steigen, vor allem dann, wenn Bankguthaben im Vergleich zur Inflationsrate eine deutlich höhere Rendite abwerfen. 

Im Jahresdurchschnitt 2023 wird der Leitzins der US-Notenbank um gewaltige 7 Prozentpunkte steigen, wenn man die Inflation berücksichtigt. Das ist sogar noch steiler als die reale Zinserhöhung von 1981, die auferlegt wurde, um die zweistellige Inflation des vorangegangenen Jahrzehnts um den Preis einer tiefen wirtschaftlichen Rezession zu bekämpfen. Der Anstieg der realen US-Zinsen um 6 Prozentpunkte in jenem Jahr ließ den Wert von Goldbarren um 32 Prozent einbrechen, was nach wie vor ein Rekordwert in der Neuzeit ist – der stärkste reale Verlust, den Bullionvault in seiner Analyse von 100 Jahren historischer Daten festgestellt hat. Im Jahr 2023 hingegen stieg der reale Goldpreis im Jahresdurchschnitt um mehr als 3 Prozent. 

Wer hat 2023 Gold gekauft?

Wie konnte Gold das Kryptonit der stark gestiegenen Realzinsen überwinden? Gestützt durch die Nachfrage der privaten Haushalte nach Schmuck, kleinen Barren und Münzen, zeigt der Goldpreis meist eine starke, positive Korrelation mit der privaten Investitionsnachfrage. Doch im Jahr 2023 sind die privaten Zuflüsse in Goldbarren durch die rekordhohen nominalen Goldpreise und die höchsten Zinsen seit zwei Jahrzehnten erdrückt worden. Die Käufe von Münzen und kleinen Barren in Deutschland beispielsweise sind ohne die Verkäufe der Anleger um 80 Prozent zurückgegangen, während das Gesamtvolumen der in Europa notierten Gold-ETPs um fast 11 Prozent geschrumpft ist.

 

Wer hat also gekauft? Die Zentralbanken. Als Gruppe haben sie die Differenz mehr als wettgemacht, wobei der Nettoanstieg der Nachfrage des öffentlichen Sektors fast doppelt so hoch war wie der Gesamtrückgang der Käufe privater Investoren weltweit, wie vom World Gold Council der Bergbauindustrie geschätzt.

Die Analyse von Bullionvault zeigt, dass die Nachfrage der Zentralbanken in diesem Jahr fast ein Drittel des weltweiten Minenangebots ausmachte und damit den höchsten Anteil an der neuen Minenproduktion seit 1963 erreichte – damals, als Goldbarren das globale Währungssystem im Rahmen des Bretton-Woods-Abkommens nach dem Zweiten Weltkrieg stützten. Im Gegensatz dazu sanken die privaten Investitionen 2023 auf nur 25 Prozent des neuen Minenangebots. Das ist weniger als die Hälfte des Niveaus des Corona-Schocks von 2020 und der niedrigste Anteil seit 2013, als die Goldpreise in den schlimmsten Absturz des Edelmetalls seit dem Einbruch in den frühen 1980er Jahren gerieten. 

Mit anderen Worten: Das Privatkapital hat auf die neuen Rekordpreise von Gold reagiert, als ob es tatsächlich abstürzen würde, während die Zentralbanken Gold kaufen, als ob es als Dreh- und Angelpunkt des globalen Währungssystems zurückgekehrt wäre. Die Goldnachfrage der Zentralbanken im Jahr 2023 war sogar noch bemerkenswerter, wenn man sie als Anteil am globalen BIP bewertet: Sie stieg in den letzten 12 Monaten auf 0,07 Prozent und übertraf damit gerade das Niveau von 2022, dem höchsten Anteil an den wirtschaftlichen Ressourcen seit mindestens 1960. 

Händlern und Zentralbanken fehlt ein klarer Ersatz für den Dollar

1.200% Rendite in 20 Jahren?

Die besten ETFs und Fonds, aktuelle News und exklusive Personalien erhalten Sie in unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Daily“. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Angeführt wird dieser Anstieg von den Zentralbanken der Schwellenländer, wobei die chinesische Zentralbank weithin verdächtigt wird, weit mehr Goldbarren zu kaufen, als sie in der Öffentlichkeit angibt. Die Gründe dafür liegen vor allem in der „Entdollarisierung“, das heißt in dem Bestreben, die Dominanz der US-Währung sowohl bei den Reserven des öffentlichen Sektors als auch im internationalen Handel zu verringern, insbesondere nachdem Russland durch die Sanktionen der USA und der EU im Anschluss an Putins totale Invasion in der Ukraine vom Zugang zu den westlichen Finanzmärkten abgeschnitten wurde.

 

Diese Spannungen – die sich am besten als „der Westen gegen den Rest“ zusammenfassen lassen – werden vielleicht nicht dazu führen, dass die Goldnachfrage der Zentralbanken die bemerkenswerten Auswirkungen dieses Jahres auf die Goldpreise im Jahr 2024 wiederholt oder übertrifft. Es ist jedoch davon auszugehen, dass sie in den kommenden Jahren für eine weitere Akkumulation sorgen werden, die das Edelmetall stützt, wenn nicht sogar noch höher treibt.

Den Händlern und Zentralbanken fehlt ein klarer Ersatz für den Dollar unter den anderen Währungen der Welt, und das lässt physisches Gold als Reservewährung glänzen. Niemand haftet für Gold, niemand kann es kontrollieren. Selbst jetzt, 50 Jahre nachdem es offiziell aus dem Weltwährungssystem gestrichen wurde, ist Gold immer noch das ultimative Zahlungsmittel. 

Das Ausmaß der Investorenverkäufe nicht überbewerten

Weniger sicher sind die kurzfristigen Aussichten für Goldinvestitionen des Privatsektors. Ja, die US-Notenbank geht davon aus, dass sie 2024 mit der Senkung der Dollar-Zinsen beginnen wird, und das wird die Opportunitätskosten für den Besitz von physischem Gold gegenüber Bargeld oder Anleihen senken. Aber die Europäische Zentralbank – die ihre Zinsen im letzten Jahr trotz der schlimmsten Inflation seit vier Jahrzehnten erst so spät von unter Null angehoben hat – hält an ihrem Mantra „länger höher“ fest, und die heutigen rekordhohen Goldpreise schrecken weiterhin neue Nachfrage ab und laden zu Gewinnmitnahmen ein. 

Es ist jedoch wichtig, das Ausmaß der Investorenverkäufe nicht überzubewerten. Die Nutzer von Bullionvault zum Beispiel haben ihre sicher gelagerten Goldbestände, von denen sie mehr als zwei Drittel in Zürich aufbewahren, in diesem Jahr um 2,5 Prozent reduziert. Dennoch ist der Wert dieser Bestände in Euro um fast 7 Prozent gestiegen, und die überwiegende Mehrheit der Goldbesitzer kauft und hält weiterhin physisches Gold als eine Art Anlagenversicherung, eine langfristige Absicherung gegen finanzielle Instabilität, Währungsabwertung und geopolitische Spannungen.

Insgesamt könnte 2024 ein entscheidendes Jahr für Gold werden. Die Dynamik zwischen privaten Investoren und Zentralbanken wird den Weg des Goldpreises beeinflussen. Während kurzfristige Unsicherheiten bestehen, bleibt physisches Gold eine zuverlässige Ankerwährung in einer unsicheren Welt.


Über den Autor:

Adrian Ash ist Forschungsdirektor (Research Director) im Management-Team von Bullionvault, einem Online-Anbieter für Gold, Silber, Platin und Palladium.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Tipps der Redaktion