Thorsten Polleit, Chefvolkswirt der Degussa Goldhandel GmbH, über die aktuelle Preisentwicklung beim Gold

Thorsten Polleit, Chefvolkswirt der Degussa Goldhandel GmbH, über die aktuelle Preisentwicklung beim Gold

Gold-Serie: „Nicht der Goldpreis, sondern der Wert des Papiergeldes schwankt“

//
DAS INVESTMENT.com: Welche Trends beobachten Sie gerade am Goldmarkt?

Thorsten Polleit: Institutionelle Investoren bauen ihre Gold-ETF-Bestände weiter ab. Das drückt kurzfristig den Preis. Gleichzeitig ist die physische Goldnachfrage aus den aufstrebenden Volkswirtschaften weiter robust. Gold wandert gen Osten, in „stärkere Hände“, in die künftigen Wohlstandsregionen der Welt. Das ist für den Goldmarkt und den künftigen Goldpreis förderlich.

DAS INVESTMENT.com: Nach dem April-Preisrutsch könnte man meinen, dass insbesondere institutionelle Anleger den Preistrend beim Gold bestimmen. Ist es für Sie wichtig, deren Investitionsverhalten besonders im Blick zu haben?

Polleit: In der kurzen Frist sind solche Faktoren sicherlich bedeutsam für die Goldpreisfindung und verdienen Aufmerksamkeit. Längerfristig wird der Goldpreis jedoch ganz maßgeblich von Qualität des Papiergeldes bestimmt, und die wird weiter rapide abnehmen.

DAS INVESTMENT.com: Bevorzugen Sie derzeit andere Edelmetalle als Gold?

Polleit: Palladium ist interessant. Es scheint verstärkt Verwendung zu finden in Katalysatoren für Diesel- und Benzinmotoren. Die damit verbundene Nachfragesteigerung könnte für eine strukturelle Verteuerung des Metalls sprechen.

DAS INVESTMENT.com: Wie der Goldpreis sich dieses Jahr noch erholen? Unter welchen Umständen ist eine Rückkehr über die 1.600-Dollar-Marke möglich?

Polleit: Davon gehe ich aus. Derzeit scheint die Meinung vorzuherrschen, die Krise sei überwunden. Das ist sie aber nicht, und das werden die Auguren, die das Ende der Goldhausse verkünden, bald merken. Der Goldpreis ist derzeit alles andere als teuer. Nach meiner Einschätzung liegt der faire Wert des Goldpreises derzeit bei rund 1.800 US-Dollar pro Feinunze.   

DAS INVESTMENT.com: Welche „Game Changer“ könnten künftig den Goldpreis maßgeblich beeinflussen? Sind es die Zentralbanken, die zunehmend aufkaufen?

Polleit: Was genau der Auslöser sein wird, ist schwer zu sagen. Aber grundsätzlich werden die Schäden, die das Papiergeldsystem mit sich gebracht hat, wieder stärker zutage treten. Die Käufe der Zentralbanken waren zumindest bisher kein guter Indikator für die Goldpreisentwicklung. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Gold-Investitionsnachfrage via ETFs bald wieder anspringen wird.

DAS INVESTMENT.com: Was sollte man derzeit kaufen: Goldaktien oder doch lieber den Barren?

Polleit: Goldaktien und physisches Gold sind unterschiedliche Investitionen. Der Erfolg einer Goldmine hängt ja nicht nur vom Goldpreis ab: Der Investor geht hier ein Unternehmerrisiko ein. Mittlerweile gibt es sehr attraktiv bewertete Goldminenaktien. Für vorsichtige Investoren lautet meine Empfehlung, das Goldportfolio zu 10 bis 20 Prozent mit ausgewählten Minenaktien zu bestücken und den Rest in physisches Gold zu investieren.

DAS INVESTMENT.com: Der kleine Bruder: Wie sehen Sie die Vorteile Silber-Investments?

Polleit: Die Erfahrung zeigt, dass Silber überreagiert auf Goldpreisänderungen. Ein Silber-Investment ist nur dann zu empfehlen, wenn der Investor auch mit einem steigenden Goldpreis rechnet – und auch nur dann, wenn er mit möglicherweise starken Preisschwankungen leben kann.

DAS INVESTMENT.com: Was ist Ihrer Meinung nach das größte Vorurteil oder Missverständnis in Bezug auf Gold, das im breiten Markt besteht?

Polleit: In Gesprächen erkenne ich immer wieder zwei Missverständnisse. Erstens: Es wird gesagt, der Goldpreis schwanke stark. Aber nicht der Goldpreis schwankt, sondern die Kaufkraft des Papiergeldes schwankt. Zweitens: Gold sei nur ein Metall, das eigentlich keinen Nutzen stiftet. Doch Gold ist ganz besonders: Es ist das ultimative Zahlungsmittel, es ist das Geld der Zivilisationen.

DAS INVESTMENT.com: Ihr liebster Gold-Gegenstand: Der Barren im Tresor, die Gold-Armbanduhr oder…?

Polleit: Weil ich Produktion und Qualität kenne: Degussa-Barren, und die an einem sicheren Ort aufbewahrt.

DAS INVESTMENT.com: Was und wann war Ihre erste Begegnung mit einem Gold-Investment?

Polleit: Soweit ich mich erinnere, es war die Münzsammlung meines Großvaters, ein weiser Mann.

Mehr zum Thema
Geldpolitik: "Die Situation ist derzeit angenehm komfortabel"
Nico Baumbach zum Goldpreis: "Nun muss etwas Zeit verstreichen"
Martin Siegel: Gold steht im Schatten der Aktienmärkte
nach oben