Lesedauer: 2 Minuten

Goldfonds-Manager von Incrementum Gold: "Wir halten an unserem Kursziel von 2.300 US-Dollar fest"

Ronald-Peter Stöferle, Goldfonds-Manager, Partner und Geschäftsführer bei Incrementum
Ronald-Peter Stöferle, Goldfonds-Manager, Partner und Geschäftsführer bei Incrementum

Gold ist zurück! Mit der stärksten Quartals-Performance seit 30 Jahren stieg das Edelmetall aus dem Bärenmarkt empor. Ausschlaggebend für das Comeback ist die steigende Unsicherheit hinsichtlich der wirtschaftlichen Genesung der Post-Lehman-Ökonomie. Gelingt nach jahrelanger Verabreichung hoher Dosen monetärer Schmerzmittel die Absetzung dieser Präparate? Oder stehen wir vor einer grundsätzlichen Infragestellung der gesamten Therapie?

Wachstum beziehungsweise Teuerung zu schaffen bleibt der geldpolitische Imperativ. Die dazu systemisch benötigte Kreditausweitung will jedoch nicht in die Gänge kommen. Selbst die nach der Finanzkrise recht zurückhaltend agierende EZB befindet sich nun in einem Zustand der dauerhaften geldpolitischen Improvisation und Stimulation. Die generelle Unsicherheit nimmt im Zusammenhang mit den jüngsten Entwicklungen rund um den „Brexit“ nochmals zu! 

Sowohl das Fortsetzen als auch das Beenden der Niedrigzinspolitik birgt große Risiken

Jahrelange Niedrigzinspolitik hat die Notenbanken in eine Lose-Lose-Situation manövriert: Sowohl ein Fortsetzen als auch ein Beenden der Niedrigzinspolitik birgt erhebliche Risiken. Um die gewünschten Wachstumsimpulse zu entfachen, wurde mancherorts bereits der monetäre Rubikon überschritten und Negativzinsen eingeführt. Gold wird in diesem Umfeld zunehmend attraktiver. Früher hieß es, Gold zahlt keine Zinsen, nun heißt es, Gold kostet keine Zinsen. 

Tipps der Redaktion
Nach dem BrexitGold oder Silber? Das raten Vermögensverwalter
Gewinner der Brexit-KriseMax Otte, Eugen Weinberg, Bert Flossbach & Co.: Sie kauften rechtzeitig Gold
Goldfonds-Manager von C-QuadratDarum wird der Goldpreis weiter steigen
Mehr zum Thema