Newsletter
anmelden
Magazin als PDF
LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche
in FondsLesedauer: 1 Minute

Deutschland-Rückkehrer Goldman Sachs AM ernennt Leiter für Retail- und Wholesale-Vertrieb

Oliver Rahe von Goldman Sachs Asset Management
Oliver Rahe von Goldman Sachs Asset Management: Der Vertriebsexperte kehrt nach Deutschland zurück und wird hierzulande den Retail-Vertrieb verantworten

Oliver Rahe wechselt innerhalb Goldman Sachs Asset Management nach Deutschland und verantwortet künftig den hiesigen Retail- und Wholesale-Vertrieb, wozu Vermögensverwalter, Fondsplattformen, Haftungsdächer, Family Offices und einzeln IFAs gehören. Er berichtet an Dennis Lübcke, Leiter des Kundengeschäfts für Deutschland und Österreich.

„Wir haben im Retail-Segment im vergangenen Jahr eine sehr positive Wachstumsdynamik erzielen können und freuen uns, diesen Bereich mit Oliver als neuem Leiter weiter auszubauen. Dazu gehört auch, dass wir in den kommenden Monaten weitere Neuzugänge begrüßen werden“, so Lübcke. Rahe soll dabei vor allem aktiven Fonds (Fokus: thematische Aktien-Strateigen), Private-Market-Investments und ETFs vertreiben.

Vor seiner Rückkehr nach Deutschland war Rahe Leiter des Retail-Geschäfts von Goldman Sachs Asset Management für die Region Mittlerer Osten und Afrika. Dafür operierte er seit 2014 aus Dubai heraus. Zuvor war er für das Retail-Geschäft mit unabhängigen Vermögensberatern, Fondsplattformen und fondsgebundenen Lebensversicherern in Deutschland verantwortlich. Vor seinem Wechsel zu Goldmann Sachs 2010 war Rahe bei der DWS und Fidelity im Vertrieb tätig.

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Danke für deine Bewertung
Tipps der Redaktion
Foto: Die Zahl der ETF-Sparpläne wird sich verdreifachen
Sascha Specketer von Invesco„Die Zahl der ETF-Sparpläne wird sich verdreifachen“
Foto: Brodnik verlässt Oddo BHF
Nach 6 MonatenBrodnik verlässt Oddo BHF
Foto: Die schwache Leistungsbilanz macht die Türkei anfällig
Unternehmensanleihen aus Schwellenländern„Die schwache Leistungsbilanz macht die Türkei anfällig“