Quelle: Istock

Quelle: Istock

Goldman-Sachs-Experten erwarten US-Wirtschaftswachstum von 4 Prozent

//
„Wir rechnen damit, dass das globale Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahr 2011 um 4,6 Prozent und im Jahr 2012 um 4,8 Prozent zunehmen wird“, schreiben Dominic Wilson, Jan Hatzius, Kevin Daly, Constantin Burgi und Stacy Carlson, Wirtschafts- und Kapitalmarkt-Experten von Goldman Sachs ECS Research. Nach einem Wachstum von 4,9 Prozent in diesem Jahr wäre es somit bereits das dritte Wachstumsjahr in Folge für die globale Wirtschaft.

Die größten Veränderungen erwarten die Experten dabei für die USA, wo sich das Wachstum in den nächsten zwei Jahren wesentlich beschleunigen wird. In diesem Zeitraum werde die US-Wirtschaft um 4 Prozent jährlich wachsen.

Inflation: in Industrieländern niedrig, in den meisten Entwicklungsländern hoch

Die Kombination aus einem starken Wachstum und einer moderaten Inflation zeige, dass die globale Wirtschaft über massive Währungsreserven verfügt, so die Goldman-Sachs-Analysten weiter. Sie prognostizieren unterschiedliche Entwicklungen für Industrie- und Schwellenländer. So hätten die Industrieländer derzeit eher mit Überkapazitäten zu kämpfen, während die Produktionskapazitäten in einigen Entwicklungsländern schon bald an ihre Grenzen stoßen würden. Daher rechnen die Experten mit einer unterdurchschnittlichen Inflation in den Industrie- und einer leicht überdurchschnittlichen in den meisten Entwicklungsländern.

„Unser Hauptszenario für die globalen Märkte ist positiv“, erklären die Experten abschließend. Trotzdem sehen sie noch einige Baisse-Risiken, die hauptsächlich durch die Spätfolgen der Konjunkturpakete, die die meisten Staaten während der Finanz- und Wirtschaftskrise verabschiedet hatten, ausgelöst werden könnten.

Mehr zum Thema
Schroders-Managerin über China 2011: „Auf einen Rohstoff-Superzyklus sollten Anleger gefasst sein" Jim O’Neill glaubt nicht an Währungskrieg