Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Dirk Schumacher, Goldman Sachs

Dirk Schumacher, Goldman Sachs

Goldman-Sachs-Volkswirt: Wie geht es Deutschland, Herr Schumacher?

//
Schumacher: Diese sind vor dem Hintergrund zu begrüßen, dass sie nach Jahren wachsender Steuerbelastungen wieder zu einem Wachstum bei den verfügbaren Einkommen führen und entsprechend den heimischen Konsum stärker ankurbeln sollten.

Frage: Sollte das Budgetdefizit dann erst später verringert werden?

Schumacher: Deutschland könnte sich etwas mehr Zeit lassen als andere Länder in der Euro-Zone, und dies würde die Anpassung der Ungleichgewichte innerhalb der Euro-Zone leichter machen. Allerdings lässt die Schuldenbremse der Bundesregierung wenig Spielraum, und auch die FDP scheint sich mittlerweile von ihren Steuersenkungsplänen verabschiedet zu haben.

Frage: Ist der Euro noch immer zu teuer im Vergleich zu anderen Währungen? Und welchen Einfluss hat er auf das deutsche Bruttoinlandsprodukt?

Mehr zum Thema
Eugen Weinberg: „Wir haben eine neue Rohstoffblase“
Jim Rogers: „Je höher die Preise für Agrarrohstoffe steigen, desto besser für uns alle“
Jim O’Neill: „Die Weltwirtschaft wird von den Bric-Staaten angeführt“
nach oben