Newsletter
anmelden
Magazin als PDF
LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche
in Gold & EdelmetalleLesedauer: 2 Minuten

Prognose für 2023 Goldpreis steigt um 11 Prozent

Goldbarren.
In Polen wird ein Barren gegossen: Die Mehrheit der Anleger von Bullionvault investiert in Gold. | Foto: Imago Images / Eastnews

Wegen des Ukraine-Kriegs und der hohen Inflation wollen Anleger von Bullionvault in diesem Jahr weiter auf Edelmetalle setzen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Handelsplattform hervor. Bezüglich der Preise geben Investoren darin durchschnittliche Schätzwerte von plus 11,3 Prozent für Gold, plus 7,0 Prozent für Silber, plus 6,3 Prozent für Platin und plus 5,4 Prozent für Palladium an.

Goldpreis zum Jahresende

>>>Vergrößern

 

Ein knappes Drittel der von Bullionvault befragten Investoren (27,7 Prozent) sieht in diesem Jahr vor allem die Geldpolitik als Preistreiber von Gold und anderen Edelmetallen, gefolgt von der Inflation (17,8 Prozent) und hohen Staatsausgaben (16,8 Prozent). Als weitere Stellschraube gelten zudem geopolitische Ereignisse, allen voran der Ukraine-Krieg samt Sanktionen (14,4 Prozent).

Silberpreis zum Jahresende

>>>Vergrößern

 

Die Mehrheit der Anleger von Bullionvault investiert in Gold (88 Prozent) und Silber (64 Prozent). Platin ist mit 14 Prozent und Palladium mit 5 Prozent in Portfolios vertreten.

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Danke für deine Bewertung
Tipps der Redaktion
Foto: Deutsche Anleger zeigen Appetit auf Gold
Edelmetallanbieter misstDeutsche Anleger zeigen Appetit auf Gold
Foto: Anleger rechnen mit steigendem Goldpreis
Trotz hoher ZinsenAnleger rechnen mit steigendem Goldpreis
Foto: Ansturm auf Gold ist kein Grund zum Feiern
Edelmetall-Experte meint„Ansturm auf Gold ist kein Grund zum Feiern“