Newsletter
anmelden
Magazin als PDF
LinkedIn DAS INVESTMENT Instagram DAS INVESTMENT Facebook DAS INVESTMENT Xing DAS INVESTMENT Twitter DAS INVESTMENT
Suche

Glänzende Aussichten Warum Bankenkrise und Inflation den Goldpreis weiter nach oben treiben

Der Goldpreis könnte weiter steigen, glauben Experten
Der Goldpreis könnte weiter steigen, glauben Experten

Seit vergangenem Herbst kennt der Goldpreis nur eine Richtung: nach oben. Anfang Mai verfehlte er nur knapp sein Allzeithoch vom August 2020. Seitdem liegt er nahezu konstant über der Marke von 2000 US-Dollar je Unze. Ausgelöst wurde die jüngste Rally im November des vergangenen Jahres, als die Märkte allmählich eine Verlangsamung der Inflation vorherzusagen und die Notenbanken bei ihren Zinserhöhungsschritten das Tempo ein wenig drosselten.

„Dies mag zunächst nicht gerade intuitiv erscheinen, denn in der Regel unterstützt eine höhere Inflation den Goldpreis“, sagt Mobeen Tahir, Direktor im Bereich Makro-Research & Taktische Anlagelösungen bei Wisdom Tree. „Aber weiter abnehmende Renditen auf US-Staatsanleihen und eine weitere Dollar-Abwertung, die auf eine fallende Inflation folgen dürften, würden den weiteren Weg für Gold wahrscheinlich kräftig ebnen.“

Bankenkrise befeuert Goldpreis

Unterstützend für den Goldpreis wirkte die jüngste Bankenkrise, ausgelöst durch die Pleiten der Silicon Valley Bank und der First Republic und die Übernahme der Creduit Suisse durch UBS. Der taumelnde Bankensektor „erinnerte die Anleger daran, ihre Absicherungen beizubehalten, da eine aggressive Straffung der Geldpolitik zu systemischen Schwachstellen führen kann“, so Tahir.

Das Vertrauen der Verbraucher ins Bankensystem wurde jedenfalls geschwächt, wie eine aktuelle Studie des US-Marktforschungsinstituts Gallup zeigt. Demnach sind fast die Hälfte der 1000 Befragten um die Sicherheit ihrer Einlagen besorgt.

Die Entwicklung des Goldpreises
Die Entwicklung des Goldpreises © WisdomTree, Bloomberg

US-Haushaltskrise und das Gold

Zweiter großer Katalysator sei die Schuldenobergrenze in den USA. Sollte diese nicht angehoben werden, könnte die US-Regierung ihre Cash-Reserven aufbrauchen, was die Zahlungsunfähigkeit oder zumindest gravierende Einschnitte bei den Staatsausgaben nach sich ziehen könne. „Es ist wahrscheinlich, dass diese Situation die Nachfrage nach Gold zur Absicherung gegen ökonomische Ungewissheit treibt“, erklärt Tahir weiter.

Und dann ist da noch die angespannte geopolitische Lage. Seit mehr als einem Jahr tobt in der Ukraine ein Krieg, die Spannungen zwischen China und den USA nehmen zu, in der Türkei ist die politische Zukunft des Landes nach der Wahl weiterhin offen. Die Geopolitik treibt den Goldpreises ebenfalls nach oben.