Goodbye Deutschland: KBC zieht sich zurück

Nach dem Verkauf der Münchner Privatbank Merck Finck an Scheichs aus Katar im August vergangenen Jahres trennt sich KBC nun auch von der KBC Bank Deutschland. Damit gibt der belgische Finanzkonzern sein Geschäft in Deutschland vollständig auf.

Die KBC Bank Deutschland mit Hauptsitz in Bremen und Niederlassungen in sieben weiteren deutschen Städten beschäftigt 180 Mitarbeiter. Die Privatbank konzentriert sich auf das mittelständische Firmenkundengeschäft, sowie auf das Geschäft mit professionellen Immobilienkunden und vermögenden Privatpersonen.

Neuer Eigentümer der Bank ist ein Investorenkonsortium, zu dem unter anderem Teacher Retirement System of Texas, Apollo Global Management, Apollo Commercial Real Estate Finance und Grovepoint Capital zählen.

Mit dem Verkauf erfüllt KBC eine Forderung der EU-Kommission. Die Großbank wurde in der Finanzkrise mit rund 7 Milliarden Euro vom belgischen Staat vor dem Zusammenbruch gerettet. Im Gegenzug muss sich das Unternehmen nun gesund schrumpfen. Die Bank erwartet nach eigenen Angaben, durch die Trennung von der Deutschland-Tochter ihre Kapitalstruktur um 100 Millionen Euro zu stärken.

Mehr zum Thema