Lesedauer: 1 Minute

Gothaer lässt Kunden Bi- und Unisex-Tarife vergleichen

Das ist möglich, weil baV-Tarife für 2013 schon jetzt als Unisex-Angebote erstellt werden können. Dabei handelt es sich nicht um Übergangstarife, sondern um die finale Version.

Wählen Kunden den Bisex-Tarif, bleiben sie mit dem Unisex-Optionsrecht flexibel. Ist der Unisex-Tarif für den Kunden vorteilhafter, garantiert ihm das Optionsrecht den Wechsel in den günstigeren Tarif rückwirkend von Vertragsbeginn an. Das geht ohne zusätzliche Kosten, ohne erneute Gesundheitsprüfung und unter Beibehaltung des günstigeren Eintrittsalters.

Das Gothaer Optionsrecht bietet Kunden und Vermittler zusätzliche Sicherheit: Der Kunde muss sich nicht jetzt schon für eine der beiden Tarifwelten entscheiden, sondern kann in 2013 beide Tarife in Ruhe vergleichen und sich für die attraktivere Variante entscheiden. So sind sowohl Kunde als auch Vermittler immer auf der sicheren Seite.
Mehr zum Thema
Siemens-BlitzatlasWolfsburg verzeichnete 2020 die meisten Blitzeinschläge Für Gastro, Handel, BauwirtschaftVHV, Alte Leipziger und Zurich erweitern ihre BHV-Angebote Partnerschaftsvertrag bis 2028Generali und Vitality verlängern Kooperation vorzeitig