Lesedauer: 2 Minuten

Grafik des Tages Bundesländer-Vergleich: So viele Deutsche sind in Immobilien investiert

Die Grafik bildet ab, wie viel Prozent der deutschen Anleger pro Bundesland in Immobilien investiert sind.
Die Grafik bildet ab, wie viel Prozent der deutschen Anleger pro Bundesland in Immobilien investiert sind.
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seit mittlerweile sechs Jahren befragt das Forsa-Institut im Auftrag von Pro Aurum mehr als 1.000 deutsche Bürger ab 18 Jahren, welche Geldanlagen auf Sicht von drei Jahren die höchste Rendite versprechen und welche Geldanlagen sie zurzeit besitzen.

Ein Ergebnis der Studie: In allen Anlageklassen, die von der Umfrage abgedeckt werden, gibt es stetig sinkende Besitzquoten zu vermelden. Dennoch gibt es Anlageoptionen, die selbst in der aktuell turbulenten Marktsituation von den Deutschen bevorzugt/gehalten werden. Dazu gehören unter anderem die Immobilien.

Pro aurum-Geschäftsführer Robert Hartmann merkt dazu an: „Bei den Klassikern der Geldanlage in Deutschland – also Bausparverträgen, Lebensversicherungen und Immobilien – sind bis zu fünfmal mehr Anleger investiert als in der Krisenwährung Gold."

Die Studie unterteilt die Antworten der Befragten unter anderem nach deren Herkunft und greift dabei auf die sogenannten Nielsengebiete zurück. Daraus wird ersichtlich, wie hoch der Anteil der Immobilienbesitzer in den einzelnen Bundesländern ist.



Bei den in Immobilien investierten Anlegern bilden die bayerischen Anleger die starke Spitze der Länder-Liste. Hier investieren 34 Prozent der Anleger Geld in Immobilien. Ähnlich hoch sind die Anteile in Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen und Niedersachsen mit 33 Prozent, sowie in Baden-Württemberg mit 32 Prozent. Auffällig ist jedoch, dass in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern nur 12 Prozent der Anleger Immobilien im Portfolio haben. Die Landeshauptstadt Berlin erreicht im Vergleich den Tiefstwert mit nur 8 Prozent.
Tipps der Redaktion
Foto: Die besten dynamischen europäischen Mischfonds
25 Fonds im CrashtestDie besten dynamischen europäischen Mischfonds
Foto: Harte Zeiten für den Immobilienmarkt
Oliver Moll von Moll & Moll ZinshausHarte Zeiten für den Immobilienmarkt
Foto: Brexit, na und! Wie die besten Europa-Fondsmanager jetzt handeln
Die besten Europa-FondsBrexit, na und! Wie die besten Europa-Fondsmanager jetzt handeln
Mehr zum Thema