Grafik des Tages Die beliebtesten Durchführungswege in der bAV

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Direktversicherungen machen derzeit mit knapp 7,9 Millionen Policen rund die Hälfte aller bAV-Verträge in Deutschland aus. Ihr Bestand wuchs in den vergangenen 14 Jahren um rund ein Drittel. Auf Platz zwei (24,1 Prozent) kommen die Pensionskassen (Bestand: rund 3,7 Millionen: Wachstum: rund 731,1 Prozent).

Abgebildet werden die vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erfassten Verträge der Lebensversicherer sowie der Pensionskassen und Pensionsfonds. 

Mit einem Bestand von derzeit rund 3,3 Millionen Verträgen, was einem Wachstum gegenüber dem Stand 2002 um rund 85,6 Prozent entspricht, landen die Rückdeckungsversicherungen* auf dem dritten Rang (21,5 Prozent des Gesamtmarkts). Der Durchführungsweg mit der geringsten Vertragszahl ist Pensionsfonds (rund 3,5 Prozent). Die aktuell 0,55 Millionen Verträge entsprechen einem Wachstum seit 2002 um 2.650 Prozent.  

* Rückdeckungsversicherungen dienen zur Finanzierung von Versorgungsleistungen der beiden bAV-Formen Direktzusage und rückgedeckte Unterstützungskasse (siehe Schaubild unten):

 

Mehr zum Thema

WEITERE Infografiken
EMPFOHLENE Infografiken
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben