Lesedauer: 1 Minute

Grafik des Tages Gute Schulbildung hilft beim Vermögensaufbau

Die Grafik veranschaulicht die Vermögensbildung in Deutschland, eingeteilt nach Schulabschlüssen der Vermögensbesitzer.
Die Grafik veranschaulicht die Vermögensbildung in Deutschland, eingeteilt nach Schulabschlüssen der Vermögensbesitzer.
Im Durchschnitt aller privaten Haushalte in Deutschland betrug das Bruttovermögen nach einer Vermögensbefragung der Deutschen Bundesbank rund 240.000 Euro.

Hierzu gehören nicht nur Geldvermögen wie Sparkonten, Wertpapiere und Lebensversicherungen, sondern auch Immobilien und sonstiges Sachvermögen wie zum Beispiel Autos und Schmuck.

Nach Abzug von Schulden bleibt im Schnitt ein Nettovermögen von knapp 215.000 Euro. Allerdings liegt das Nettovermögen von annähernd drei Viertel der Haushalte unter dem Durchschnittswert. Grund dafür ist eine ungleiche Vermögensverteilung, (siehe Grafik).



Tipps der Redaktion
Foto: Cash – die neue Königsklasse?
Wachtendorf-KolumneCash – die neue Königsklasse?
Foto: Die besten Fondsgesellschaften für offensive vermögensverwaltende Fonds
Studie von Asset StandardDie besten Fondsgesellschaften für offensive vermögensverwaltende Fonds
Foto: 5 Gründe, warum Altersvorsorge in Deutschland scheitert
Unwissen, Desinteresse, Staatsgläubigkeit5 Gründe, warum Altersvorsorge in Deutschland scheitert
Mehr zum Thema