Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Asoka Wöhrmann

Asoka Wöhrmann

Grafik des Tages

Investmentchef von DeAWM über das Zinsensterben

//

Asoka Wöhrmann, Investmentchef der Deutschen Asset & Wealth Management, über negativen Zinsen und Anlageentscheidungen "Nahe Null oder unter Null geht leider immer etwas verloren. Was passiert, wenn die warme Zeit zu Ende geht, mussten schon Mammut oder Säbelzahntiger leidvoll erfahren. Das jüngste Frostopfer ist der Zins: Mittlerweile ist er beispielsweise für Einlagen in vielen Ländern Europas negativ. Rund 30 Prozent der Staatsanleihen in der Eurozone bieten mittlerweile negative Renditen. 

Grund für diese Entwicklung ist die unkonventionelle Geldpolitik der internationalen Notenbanken, vor allem der Kauf von Anleihen, das so genannte Quantitative Easing (QE). 

Für Anleger, die ihr Vermögen bewahren oder vermehren wollen, ist die Situation schwierig. Wer sein Anlagevermögen etwa mit der Anlage in einer als sicher geltenden 10-jährigen deutschen Staatsanleihe verdoppeln möchte, benötigt derzeit 386 Jahre. Anleger müssen sich also alternative Renditequellen suchen. Dabei gilt: Die Mischung macht`s." 

Mehr zum Thema
nach oben