Grafik des Tages Investmentprofis sichern sich gegen Aktien-Crash ab

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Den Managern internationaler Mischportfolios ist der Risikoappetit in den vergangenen Tagen gehörig vergangen. Das belegt eine Umfrage, die in den ersten Februartagen durchgeführt wurde. Am Montag voriger Woche verzeichnete der US-Aktienindex Dow Jones zeitweise einen Einbruch um rund 1.600 Punkte auf einen Zählerstand unter 24.000.

Die Reaktion der von BofA Merrill Lynch Global Research befragten 81 europäischen Fondsmanager ist eindeutig. Ebenso wie ihre weltweit agierenden Berufskollegen haben sie laut aktueller BofAML Global Fund Manager Survey die Cash-Quoten ihrer Portfolios hochgefahren. Dadurch wollen sie ihre Anleger vor einem weiteren Kursverfall schützen.

Den Studienautoren zufolge befürchten immer mehr Befragte einen solchen Crash in den kommenden drei Monaten. Als Hauptursache dafür nennen sie die Erwartung einer steigenden US-Inflation, die den Rentenmarkt belasten dürfe. Daher senken sie ihre Aktienanteile so stark wie zuletzt vor zwei Jahren und die Rentenquoten auf einen neuen Tiefststand.

Mehr zum Thema

WEITERE Infografiken
EMPFOHLENE Infografiken
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben