Grafik des Tages So hoch sind die Zinsen für deutsche Sparer im Ausland

Zinsen im Ausland: Rendite zehnjähriger Staatsanleihen im Vergleich (Stand Mitte September 2018) | © Bundesverband deutscher Banken

Zinsen im Ausland: Rendite zehnjähriger Staatsanleihen im Vergleich (Stand Mitte September 2018) Foto: Bundesverband deutscher Banken

Nur noch magere 0,4 Prozent beträgt heute die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen, berichtet der deutsche Bankenverband in einem aktuellen Blog-Beitrag. Mit genauso lang laufenden Staatsanleihen anderer Industrieländer seien hingegen deutlich höhere Renditen möglich: „Vergleicht man die G7-Staaten (in unserem Vergleich ohne Japan, das ja schon seit Jahren in der Nullzinsphase feststeckt) – stehen US-amerikanische Staatsanleihen mit 2,9 Prozent an der Spitze.“

zum Newsletter von DAS INVESTMENT

Doch eine höhere Rendite bedeutet auch mehr Risiko: „Bei Auslandsanleihen sollten Anleger beachten, dass die Bonität ausländischer Staatsanleihen meist weniger gut ist als die deutscher Bundesanleihen.“ Hintergrund sei das unterschiedliche Emittentenrisiko der festverzinslichen Wertpapiere. Zudem bergen Auslandsanleihen – neben dem allgemeinen Kursrisiko im Falle eines Verkaufs vor dem Laufzeitende – bei der Anlage außerhalb der Eurozone auch das Währungsrisiko.