Gras und Geld

So hilft George Soros bei Cannabis-Legalisierung in Deutschland

Der Investmentguru George Soros setzt sich für eine regulierte Freigabe sogenannter weicher Drogen auf der ganzen Welt ein. Nun soll seine Stiftung Open Society Foundation Unterstützung für ein entsprechendes Projekt in Deutschland zugesagt haben. Das berichtet die Wirtschaftswoche. Bei dem Projekt handelt es sich um eine Studie, mit der mehrere Kommunen - vor allem Berlin und Düsseldorf - die positiven Auswirkungen des legalen Cannabis-Verkaufs nachweisen wollen. Die Kommunen gehen davon aus, dass durch eine Legalisierung der illegale Drogenmarkt ausgetrocknet werden kann. Sie hoffen, dass der Gesetzgeber zu Forschungszwecken den Cannabis-Verkauf in bestimmten Stadteilen erlauben würde. 

Open Society Foundation sagte dem Projekt nach Informationen der Wirtschaftswoche Unterstützung in Höhe von 20.000 Euro zu. Die Gesamtkosten der Studie belaufen sich auf rund 50.000 Euro.  

Mehr zum Thema
Kursanstieg nach BekanntgabeGeorge Soros mag Ferrari US-MarktberichtMilliarden-Markt Marihuana wuchert - wie auf Drogen Soros plant, Peking warntChina und Soros vor Währungskrieg