Volker Schilling, Greiff Capital

Volker Schilling, Greiff Capital

Greiff Capital: Neustart mit Elite Plus UI

//
Greiff Capital Management hat seinen Dachfonds Greiff Elite UI umstrukturiert und hat sich dafür zwei Analyse- und Vertriebspartner ins Boot geholt: den österreichischen Asset-Manager Ariqon und das Researchhaus MMD Multi Manager aus Arnsberg. Der Fonds heißt jetzt Elite Plus UI und wird wie zuvor ausschließlich in vermögensverwaltend gemanagte Fonds investieren. Ariqon liefert jedoch ab sofort quantitative Analysen zur Bestimmung der aktuellen Marktphase, MMD stellt über seine Datenbank mit 1.500 VV-Fonds das Fondsuniversum zur Verfügung.

„Mit der Kombination und den speziellen Kompetenzen der einzelnen Asset-Manager sehen wir uns für nahezu jedes Marktszenario gerüstet“, sagt Greiff-Capital-Gründer Volker Schilling, der weiterhin das Fondsmanagement verantwortet. „Die Kunst besteht nicht allein darin, gute Manager auszuwählen, sondern eine größtmögliche Streuung über Assets, Köpfe und Stile zu erreichen“, ergänzt MMD-Chef Klaus-Dieter Erdmann. Und Stefan Ferstl, Vorstand bei Ariqon, ist überzeugt: „Vor dem Hintergrund der Neuen Normalität an den Märkten ist ein übergeordnetes Risikomanagement absolut zeitgemäß.“

Der Dachfonds ist ab sofort nicht mehr durch ein defensives, sondern durch ein ausgewogenes Profil gekennzeichnet. Insgesamt sind laufend 20 Zielfonds vertreten, für die Bestückung liefert das MMD-Ranking für die Kategorien defensiv, ausgewogen und offensiv jeweils 20 bis 30 geeignete Zielfonds-Vorschläge. „Je nach Marktphase können wir das Portfolio so mit einer defensiveren oder offensiveren Taktik ausstatten“, sagt Schilling. Gegenwärtig ist der Elite Plus UI unter anderem in den Ethna Aktiv, First Private Wealth, den Wave Total Return, den MEAG Euro Ertrag und den Phaidros Funds Balanced investiert.

Das Fondsvolumen, das bislang hinter den Erwartungen deutlich zurückblieb, konnte Greiff Capital über die neuen Partner bereits von 2 Millionen auf 5 Millionen Euro hochfahren. Interessenkonflikte mit ihrer sonstigen Tätigkeit sehen diese nicht: „Im Gegenteil“, sagt Erdmann. „Vielmehr haben Berater und Anleger, die auf unsere Expertise zugreifen wollen, nun auch die Möglichkeit, dies über eine Dachfondslösung umzusetzen und somit die Wahl zwischen individuellem Depot, VV-Depot, fondsgebundener Rentenversicherung oder Dachfonds. Daher war uns wichtig, dass das Pricing auch hier fair gestaltet wird. Dies zeigt sich daran dass die Managementvergütung trotz der drei beteiligten Parteien nach unten angepasst wurde und in Zukunft auch die Performancefee entfällt“.

Mehr zum Thema
funds excellence 2013: „Erwartungen übertroffen“ MMD: VV-Fonds im Intensiv-Check Serie Fonds-Perlen: Rechner für Rentenfonds